Abo
  • Services:
Anzeige

EU-Kommission will Anbieter digitaler Inhalte unterstützen

Nutzung von Informationen des öffentlichen Sektors soll einfacher werden

Die Europäische Kommission legte heute einen Vorschlag für eine neue Richtlinie vor, die die europaweite Verwertung von Informationen des öffentlichen Sektors erleichtern soll. Ziel sei es, europäischen Inhalteanbietern von öffentlichen Stellen gesammelte Informationen - von finanziellen und geografischen Daten bis zu touristischen Informationen - leichter zugänglich zu machen.

Anzeige

Die "Informationen des öffentlichen Sektors" könnten laut EU-Kommission als reichhaltiges Ausgangsmaterial für neue Informationsprodukte und -dienste dienen, deren wirtschaftlicher Wert die EU-Kommission auf 68 Milliarden Euro schätzt und damit mit dem von Branchen wie juristische Dienstleistungen und Druckereiwesen vergleichbar sei. Es bestehe ein wachsender Bedarf an grenzübergreifenden Informationsprodukten und -inhalten, der sich durch den Übergang zu mobilen Inhaltsdiensten noch verstärken werde. Attraktive Anwendungen von Informationen des öffentlichen Sektors können laut EU-Kommission eine wichtige Rolle bei der Entwicklung dieser neu entstehenden und strategisch wichtigen Industrie spielen. Der Markt für europäische mobile Inhalte könnte recht umfangreich werden, aber diese Dienste müssen ganz Europa systematisch abdecken, ein Dienst mit großen geographischen Lücken verkauft sich nicht.

Das Potenzial von Informationen des öffentlichen Sektors wird laut EU-Kommission derzeit auf Grund rechtlicher und praktischer Hindernisse nicht ausgenutzt. Unterschiedliche Regeln und Praktiken in den Mitgliedstaaten in Bezug auf Gebühren, Antwortzeiten, Ausschließlichkeitsvereinbarungen und die generelle Verfügbarkeit von Informationen zur Weiterverwendung würden es den Unternehmen äußerst schwer machen, europaweite Produkte zu entwickeln. Zwar hätten bereits mehrere Mitgliedstaaten legislative Maßnahmen eingeleitet, aber deren unterschiedliche Geschwindigkeit und Ausrichtung könnte zu weiteren Einschränkungen führen.

Um den Rechtsrahmen für die Nutzung von Informationen des öffentlichen Sektors auf einem Mindestniveau anzugleichen, würden mit der vorgeschlagenen Richtlinie der Kommission über die Verwertung und kommerzielle Nutzung von Dokumenten des öffentlichen Sektors Punkte wie lauterer Handel, Gebühren und Antwortzeiten behandelt. Als Vorbild wird dabei die USA genannt, in denen einheitliche Regeln zur Entstehung eines Marktes beigetragen haben, dessen Umfang ein Mehrfaches des europäischen Marktes betrage.

"Eine bessere Nutzung von Informationen des öffentlichen Sektors wird die Wirtschaftstätigkeit und Beschäftigung in der europäischen Industrie für digitale Inhalte fördern, die hauptsächlich von kleinen und mittelständischen Unternehmen gebildet wird", erklärte dazu Erkki Liikanen, der für die Informationsgesellschaft zuständige EU-Kommissar. "Ferner wird sie den Bürgern Vorteile in Form von Mehrwert-Informationsprodukten bieten, die der öffentliche Sektor selbst nicht anbieten kann."

Geht es nach der EU-Kommission, werden die Maßnahmen Wachstum und stärkerer Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie für digitale Inhalte führen, woraus schließlich neue Dienste für die künftigen Kommunikationsplattformen und zahlreiche neue Vorteile für die Verbraucher entstehen würden. Die Aufgabe für die europäische Industrie bestünde jetzt darin, diese Möglichkeiten voll auszuschöpfen. Immerhin hätten die günstigeren Rahmenbedingungen für die Verwertung von Informationen des öffentlichen Sektors in den USA dazu geführt, dass der dortige Markt bis zu fünfmal so groß wie der entsprechende europäische Markt sei.

Der Richtlinienvorschlag wird dem Ministerrat und dem Europäischen Parlament im Rahmen des Mitentscheidungsverfahrens zur Annahme vorgelegt.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. blueAlpha GmbH, Zweibrücken (Home-Office)
  4. b.power GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. (u. a. Bundle mit F1 2015 und Grid für 7.69$)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Alexa und Co.

    Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern

  2. Apple TV

    Deutsche TV-App startet mit nur vier Anbietern

  3. King's Field 1 (1994)

    Die Saat für Dark Souls

  4. Anheuser Busch

    US-Brauerei bestellt 40 Tesla-Trucks vor

  5. Apple

    Jony Ive übernimmt wieder Apples Produktdesign

  6. Elon Musk

    Tesla will eigene KI-Chips bauen

  7. Die Woche im Video

    Lauscher auf!

  8. Entlassungen

    Kaufland beendet Online-Lieferservice für Lebensmittel

  9. DigiNetz-Gesetz

    Unitymedia überbaut keine Glasfaser in Fördergebieten

  10. Telekom

    Mobilfunk an neuer ICE-Strecke München-Berlin ausgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Berlin: Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
Berlin
Verfassungsschutz hat Lizenz zur Gesichtserkennung
  1. Finnairs Gesichtsscanner ausprobiert Boarden mit einem Blick in die Kamera

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Re: Warum IoT pöse ist (Kritische Masse)

    Schläfer | 05:08

  2. Re: Netzabdeckung ist ein schlechter Witz

    Umaru | 03:51

  3. Re: nvidias letzte große teure gpu

    ustas04 | 02:52

  4. Kingdom Come Deliverance feine Sache

    balanceistische | 02:07

  5. Re: Vorbereitung für Völkermord

    Patman | 01:32


  1. 10:59

  2. 09:41

  3. 08:00

  4. 15:44

  5. 14:05

  6. 13:09

  7. 09:03

  8. 19:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel