Abo
  • Services:

Mozilla 1.0 ist da!

Freier Browser zum Download freigegeben

Lang hat es gedauert, genau genommen mehr als vier Jahre, doch nun ist der freie Web-Browser Mozilla in der Version 1.0 veröffentlicht worden. Auch wenn das "stabile" Release noch zahlreiche bekannte Fehler enthält, haben sich die Entwickler entschieden, den von vielen lang ersehnten Schritt zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im März 1998 veröffentlichte Netscape den Quellcode einer Alpha-Version des Communicator 5. Im Mai 1998 sollte dann der Code für den Mail-Client folgen.

Inhalt:
  1. Mozilla 1.0 ist da!
  2. Mozilla 1.0 ist da!
  3. Mozilla 1.0 ist da!

Kurz zuvor, im April 1998, kündigten die Entwickler eine neue Rendering-Engine unter dem Projektnamen Raptor an, die das Herzstück des neuen Browsers bilden und neben HTML 4.0 auch Cascading Style Sheets 1 (komplett) und partiell CSS 2 sowie DOM, XML 1.0, RDF und ein offenes Java Interface unterstützen sollte. Im Dezember 1998 präsentierte man dann eine erste Aplha-Version der mittlerweile auf den Namen Gecko getauften Rendering-Engine.

Bereits im November 1998 wurde bekannt, dass AOL Netscape übernehmen will, ein Deal, der dann im März 1999 über ein Dreiecksgeschäft mit Sun abgeschlossen wurde.

Der Communicator 5 sollte letztendlich nie erscheinen, ließen die Entwickler doch kaum einen Stein auf dem anderen - ein Grund für die langen und zahlreichen Verzögerungen. Auf der anderen Seite standen Diskussionen über die Netscape Public License (NPL), unter der Quellcode zwar frei verfügbar war, Netscape aber viele Sonderrechte einräumte. Ein Umdenken in diesem Punkt zeigte sich erstmals im Februar 1999.

Mozilla 1.0 ist da! 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Pyrdakor 18. Jun 2002

Genau ich stimme dir vollkommen zu so ist es und so wird es für alle Zeite sein. Freut...

Kai Lahmann 07. Jun 2002

och nö, dann können wir nicht mehr über dich lachen. und dort lange Zeit als...

Kai Lahmann 07. Jun 2002

also meiner hat nichtmal ein F12 - und selbst wenn, besser gut kopiert, als schlecht...

Kai Lahmann 07. Jun 2002

Komisch nur, dass sich Hersteller, die sich in anderen Bereichen so extrem nicht daran...

Kai Lahmann 07. Jun 2002

DAS, was Opera kann ist das absolute minimum, bei JS bin ich mir nichtmal sicher, ob...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

    •  /