• IT-Karriere:
  • Services:

Sharp stellt 16-Zoll-LCD-Display mit 100 Pixeln pro Inch vor

1,3 Millionen Pixel auf einem 16-Zoll-Schirm

Sharp hat ein neues LCD vorgestellt, das mit einer bislang unerreichten Pixeldichte daherkommt. Der Sharp LL-T1620 mit einer Diagonale von 16 Inch und einer Auflösung von 1280 x 1024 Pixel stellt 60 Prozent mehr Pixel dar als ein XGA-15-Inch-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Sharp LL-T1620 hat eine Reaktionszeit von 25 Millisekunden und einen maximalen horizontalen und vertikalen Betrachungswinkel von 170 Grad. Das Gerät ist zudem so beschichtet, dass rund ein Drittel weniger Bildschirmreflektionen wie auf herkömmlichen Displays anfallen.

Stellenmarkt
  1. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main
  2. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach

Das Display hat einen Außenrahmen von nur 16,3 mm Stärke und kann so auch im Mulitmonitorbetrieb nebeneinander betrieben werden. Neben einem Analogeingang verfügt das Display auch über einen DVI-Eingang und Stereolautsprecher.

Neben einer schwarzen Gehäuseausführung ist auch ein weißes Modell lieferbar. Beide Sharp LL-T1620 sollen je 839,- Euro kosten und ab sofort erhältlich sein.

Bislang hatte der Flachbildschirm T220 mit einer Pixeldichte von 80 Bildpunkten pro Quadratzentimeter die Nase vorn. Allerdings hat die IBM-Lösung eine Diagonale von etwa 56 Zentimetern (22,2 Zoll) und so rund neun Millionen Bildpunkte. Der IBM-T220-Flachbildschirm kostet dann auch gleich 34.000,- Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Projekt Mare - DLR

Helga und Zohar sind zwei anthropomorphe Phantome, ihre Körper simulieren die Struktur des menschlichen Gewebes. DLR-Forscher wollen messen, wie sich die Strahlung auf den Körper auswirkt.

Projekt Mare - DLR Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /