• IT-Karriere:
  • Services:

Bielefelder Datenschutz-Verein klagt gegen Payback-System

Verletzt Rabattkarte den Datenschutz?

Der Vorsitzende vom Bielefelder Datenschutzverein "FoeBuD e.V." mit dem Pseudonym "padeluun" verklagt das Unternehmen Payback auf Einhaltung seiner Verträge. Unter dem "Deckmantel einer Rabattkarte" - so der Kläger - sammelt das Unternehmen Payback-Daten über das Kundenverhalten. Diese Praxis und das Verbergen des "eigentlichen" Geschäftszwecks bemängelt der Bielefelder Datenverkehrsverein FoeBuD e.V. schon seit längerem.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Verein brachte im Frühjahr 2001 ein "Hilfsmittel zur Informationellen Selbstverteidigung" heraus: die Privacy-Card. Hiermit können Kunden bei allen angeschlossenen Payback-Partnern so genannte Payback-Punkte sammeln. Die Kunden bleiben hiermit anonym. Die bei Unternehmen wie Obi, Kaufhof-Galeria, real,-, AOL, DEA etc. gesammelten Payback-Punkte kommen dem FoeBuD zugute. Etwa 1.500 Kundinnen und Kunden setzen bereits die Privacy-Card ein.

Stellenmarkt
  1. Universität Konstanz, Konstanz
  2. Schock GmbH, Regen

Einige Zeit nachdem Payback über die Presse Kenntnis von der Privacy-Card erhielt, stornierte das Unternehmen die weiterhin eingehenden Punkte. Der Kläger besteht auf der Weiterführung des mit Payback abgeschlossenen Vertrages und die Gutbuchung der Punkte. Eine gütliche Einigung war nach Klägerdarstellung bisher nicht möglich.

Privacy-Card
Privacy-Card


Die Payback-Karte ist das größte Bonuspunkte-Sammelsystem in Deutschland mit mittlerweile 15 Millionen Teilnehmern. Payback kommt als Rabattkarte daher, dient aber nach Meinung der Kläger vor allem dazu, personalisierte Daten zum Kaufverhalten von Millionen von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu gewinnen und kommerziell zu nutzen, ohne dass nach Ansicht der selbsternannten Datenschützer diese ausreichend informiert werden.

Die Privacy-Card funktioniert genauso wie eine Payback-Karte. Die Privacy-Card wird bei Einkäufen vorgelegt oder die Nummer wird bei Telefon- und Onlinebestellungen angegeben. Die Firmen registrieren den Rabatt. Die Punkte werden nun dem FoeBuD e.V. gutgeschrieben. Der FoeBuD hat die Privacy-Card nach eigenen Angaben schon im Vorfeld juristisch prüfen lassen: Es ist völlig legal, wenn die Privacy-Card des FoeBuD e.V. eingesetzt wird, so der Verein. Auf der Website unter www.foebud.org finden sich die aktuellen Punktestände, aktuelle Hinweise und natürlich alles Weitere zur Arbeit des FoeBuD e.V. Die anwaltliche Klagevertretung des FoeBuD e.V. hat der Münchener Rechtsanwalt Günter Freiherr von Gravenreuth übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 96,51€

Criena 06. Jun 2002

Na, da kann ja nichts mehr schief gehen. :-D Criena


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
Golem on Edge
Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
Eine Kolumne von Sebastian Grüner

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /