• IT-Karriere:
  • Services:

BSA: Kampagne zur Software-Nachlizenzierung erfolgreich

Softwarelizenzierungen und Anfragen nahmen zu

Nach Abschluss der "Schonfrist"-Kampagne in Berlin hat die Business Software Alliance (BSA) nun die Ergebnisse mitgeteilt. Das Interesse bei Händlern und Endkunden sei ausgesprochen groß gewesen: Es wurden über 2.200 Stück Informationsmaterial geordert, die Zahl der Webhits auf www.bsa.de und www.schonfrist.de stieg auf 610.000 an - ein Plus von 140 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Hunderte von Anfragen zu Legalisierung und Nachlizenzierung gingen bei der BSA und ihren Partnern ein - ebenso berichten die Softwarehersteller und Händler über verstärkte Käufe von Softwarelizenzen. Gleichzeitig wurde die BSA über zahlreiche Fälle von Urheberrechtsverletzungen in Berliner Firmen informiert, denen der Interessensverband jetzt nachgehen wird - soweit diese Unternehmen sich nicht für die "Schonfrist" registriert haben.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. W3L AG, Dortmund

Seit dem Beginn der "Schonfrist" erhielt die BSA nach eigener Darstellung zunehmend positives Feedback auf die Kampagne, die in dieser Form erstmals in Deutschland stattgefunden hatte. So berichteten Berliner Händler zahlreiche Anfragen nach Nachlizenzierungen, darunter auch von Unternehmen mit bis zu 500 Arbeitsplätzen. Viele Firmen schrieben der BSA und begrüßten, dass die Schonfrist dazu beitrage, Wettbewerbsverzerrungen durch den Einsatz illegaler Software einzudämmen.

Sowohl auf der BSA-Hotline als auch auf der Homepage www.schonfrist.de und www.bsa.de gingen zahlreiche Hinweise auf den illegalen Softwareeinsatz in Berliner Unternehmen ein. In zwölf besonders gravierenden Fällen hat die BSA bereits erste Ermittlungen aufgenommen.

Der Informationsbedarf bei Berliner Unternehmen war enorm: Innerhalb nur eines Monats wurden über 6.000 MB Informationsmaterialien von der BSA Homepage heruntergeladen, darunter auch ein kostenloses Audit Tool, mit dem Unternehmen selbstständig ihren Softwarebestand checken können.

"Die Kampagne war ein voller Erfolg. Sowohl über Registrierung bei der BSA als auch durch normale Softwarekäufe bei Händlern haben sich Berliner Unternehmen um die Lizenzierung ihrer Software bemüht. Es gingen täglich Hinweise auf unlizenzierte Software ein, denen wir nachgehen", berichtete Georg Herrnleben, Regional Manager Central Europe der BSA. "Wir werden Schonfrist-Kampagnen in Zukunft deshalb auch in anderen Regionen in Deutschland unternehmen."

"Wir hoffen zudem, dass Unternehmen das Software-Management nicht als einmalige Aktion verstehen. Ähnlich wie eine Inventur muss sie in regelmäßigen Abständen durchgeführt werden, um Über- oder Unterlizenzierung zu vermeiden", so Herrnleben weiter. Die BSA bietet auch weiterhin Tools und Informationsmaterial zum Softwaremanagement auf ihrer Webseite www.bsa.de oder über die Hotline 08000-111 555 an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /