Neue Voice-over-IP- Telefonieprodukte von Cisco

Für kleine Büros und Zweigstellen bietet Cisco ebenfalls etwas im Bereich IP-Telefonie. Die Produkte für analoges Trunking (ICS-7750-AV) und digitales Trunking (ICS-7750-DV) bestehen aus dem Cisco ICS 7750 (Integrated Communications System), CallManager, Cisco Unity mit Voice-Mail-Funktionalitäten, dem Cisco Auto Attendant für automatische Beantwortung und Weiterleitung von Anrufen sowie analogen Schnittstellen für Faxgeräte, Modems und analoge Telefone. Das ICS 7750 ist eine modulare Plattform für Unternehmen mittlerer Größe und Zweigstellen in Konzernen. Es stellt die integrierte Abwicklung von Anrufen, Voice-Anwendungen und optional Routing von Daten in einem ferngewarteten Gerät zur Verfügung. Zusammen mit dem Cisco Media Convergence Server (MCS) bietet das ICS 7750 eine komplette skalierbare Architektur für 50 bis 10.000 Benutzer in jedem CallManager-Cluster.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) als IT Inhouse Consultant
    ODU GmbH & Co. KG. Otto Dunkel GmbH, Mühldorf am Inn
  2. (Senior) Digital Analyst (m/w/d)
    Deutsche Welle, Bonn, Berlin
Detailsuche

Der Cisco MCS (Media Convergence Server) ist das Serversystem, auf dem der Cisco CallManager oder Cisco-Voice-Applikationen basieren. Der neue MCS 7815-1000 mit dem Cisco CallManager eignet sich für den Einsatz von bis zu 200 IP-Telefonen besonders für Außenstellen oder mittelständische Unternehmen. Der MCS 7825-1133 bedient bis zu 1.000 IP-Telefone, während der MCS 7835-1266 bis zu 2.500 IP-Telefone abdeckt. Auf den beiden Servern sind eine Vielzahl von AVVID-Applikationen wie CallManager, Cisco Conference Connection, Cisco Emergency Responder und die IVR-Lösung (Interactive Voice Response) einsetzbar.

Unity Bridge 2.0 kostet ab 7.000,- US-Dollar für die Software beziehungsweise 18.490,- US-Dollar für die Software mit Hardware-Unterstützung. Das Cisco IP SoftPhone 1.3 ist ab 105,- US-Dollar je Benutzer oder als kostenloses Upgrade von früheren 1.x-Versionen erhältlich. Die Cisco CallManager Attendant Console ist Bestandteil der CallManager-Software. Die Cisco-ICS-7750-Lösung für analoges Trunking (ICS-7750-AV) gibt es ab 15.995,- US-Dollar, die Lösung für digitales Trunking (ICS-7750-DV) ab 19.495,- US-Dollar. Der Cisco MCS 7815-1000 ist nur zusammen mit dem CallManager zu einem Listenpreis ab 7.995,- US-Dollar erhältlich. Der Cisco MCS 7825-1133 kostet ab 11.995,- US-Dollar, der Cisco MCS 7835-1266 ab 18.995,- US-Dollar. Alle Produkte sind ab sofort erhältlich.

Die Version 3.0 der Cisco-CRS-Lösung ist ab dem dritten Quartal 2002 verfügbar. Sie besteht aus IP-ICD 3.0 mit einem Listenpreis ab 4.995,- US-Dollar für zehn Agentenlizenzen, IP-IVR 3.0 mit einem Listenpreis ab 4.995,- US-Dollar inklusive fünf IVR-Ports sowie IP-QM 3.0 mit einem Listenpreis ebenfalls ab 4.995,- US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Neue Voice-over-IP- Telefonieprodukte von Cisco
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Jahresergebnis: Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    Jahresergebnis
    Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn

    Tesla hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt, auch das vierte Quartal ist gut gelaufen. So viele Autos wie 2021 hat Tesla bislang noch nie verkauft.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden
    Netzwerkdurchsetzungsgesetz
    Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden

    Tiktok will Nutzerdaten nicht von sich aus ans BKA schicken, wenn strafbare Inhalte gepostet wurden, und klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /