Abo
  • Services:
Anzeige

Bundeskabinett beschließt Gesetze gegen Dialer-Missbrauch

Besserer Schutz der Verbraucher vor Betrügereien mit 0190er-Nummern

Mit der heute vom Bundeskabinett beschlossenen Änderung der Telekommunikationskundenschutzverordnung (TKV) sollen die Verbraucher gegen missbräuchliche Praktiken im Zusammenhang mit der Nutzung von Mehrwertdienste-Rufnummern, so genannten 0190er-Nummern, besser geschützt werden.

Anzeige

"Die Bundesregierung stärkt durch das heute beschlossene Maßnahmenpaket den Schutz der Verbraucher gegen Betrügereien, die mit den 0190er-Nummern immer wieder passiert sind. Das hilft nicht nur den Verbrauchern, sondern auch den zuverlässigen Unternehmern, die ihre Dienstleistungen über die 0190er-Nummern anbieten", so Bundeswirtschaftsminister Werner Müller.

Nach der neuen Vorschrift müssen alle Diensteanbieter, die Mehrwertdienste-Rufnummern an Endnutzer vergeben, auf die Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften hinweisen und bei Zuwiderhandlung die Nummer entziehen. Im Interesse der Verbraucher können die Diensteanbieter jetzt Unternehmen, die sich wiederholt rechtswidrig verhalten, vom weiteren Angebot aussperren.

Viele Telefonkunden wissen nicht, dass sie die Zahlung von unberechtigten Forderungen, die mit der Rechnung geltend gemacht werden, verweigern können. Hier soll die geltende Rechtslage transparenter werden: Der rechnungsstellende Telefondienstanbieter muss den Kunden ausdrücklich darauf hinweisen, dass er die Zahlung der mit der Rechnung geltend gemachten Forderungen Dritter verweigern kann. So könne sich der Verbraucher bei Betrugsfällen wie z.B. dem unbemerkten Aufschalten so genannter Dialer-Programme wirksamer schützen. "Es kann nicht oft genug gesagt werden: Unberechtigte Forderungen von Telefondienste-Anbietern müssen nicht gezahlt werden", so das Bundeswirtschaftsministerium.

Darüber hinaus verpflichtet die Verordnung die Telefondiensteanbieter in der Telefonrechnung die ladungsfähige Anschrift aller Dienstanbieter anzugeben, für die Forderungen geltend gemacht werden. Damit habe der Telefonkunde dann die Möglichkeit, sich mit seinen Einwänden direkt an die entsprechenden Anbieter zu wenden.

Parallel zu dieser Verordnungsänderung soll in das Unterlassungsklagegesetz eine Bestimmung aufgenommen werden, wonach Bürger und Unternehmen, denen unverlangt Waren oder sonstige Dienstleistungen zugesandt werden, einen Auskunftsanspruch gegen den Post-, Telekommunikations-, Tele- oder Mediendiensteanbieter haben. Damit soll verhindert werden, dass sich rechtswidrig verhaltende Unternehmen hinter einer Postfachadresse, einer Faxnummer oder einer Internetadresse "verstecken". Der Verbraucher werde so in die Lage versetzt, seine Unterlassungs- und ggf. Schadenersatzansprüche durchzusetzen.

Die Rechtsverordnung bedarf noch der Zustimmung des Bundesrates.


eye home zur Startseite
Betonklaus 02. Aug 2002

Hallo Nicht umsonst gibts Software die einem vor der Einwahl mit einer unbekannten...

Marion 07. Jun 2002

Wer kann denn mal helfen? Ich habe die Erfahrung gemacht, daß eine Vorwahl von...

Köhler 06. Jun 2002

Einige Kommentatoren scheinen in einer Traumwelt zu leben. Wenn die Verhinderung der...

Matthias 06. Jun 2002

die kontrucktifsten Beitrege komen imer fon den Beßten Läuten Matthias

Trotz Dem 06. Jun 2002

X85 - das soll doch wohl nur provozieren, gelle? Tantalus - sooo sicher biste auch nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Netphen
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  2. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       

  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Laptop im Test Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  3. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store

C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

  1. Re: Auch an den Arbeitsplatz und Rad-Pendler denken!

    superdachs | 19:34

  2. Re: 10-50MW

    superdachs | 19:24

  3. Du merkst, es ist Sommerlochzeit, wenn

    drdoolittle | 19:24

  4. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  5. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel