• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsloch: Gopher zwingt Internet Explorer in die Knie

Microsoft bietet noch keinen Patch; Workaround möglich

Die finnische Sicherheitsfirma Online Solutions Oy berichtet über eine Sicherheitslücke im Internet Explorer, die bei der Nutzung des internen Gopher-Clients auftreten kann. Demnach genügt der Aufruf eines präparierten Gopher-Servers, damit ein Angreifer die volle Kontrolle über einen fremden Rechner erlangt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Online Solutiony Oy erklärt, kommt es zu einem Buffer Overflow, wenn speziell präparierte Gopher-Server mit dem im Internet Explorer enthaltenen Gopher-Client aufgerufen werden. Für die Weiterleitung können sowohl normale Webseiten als auch HTML-Mails benutzt werden. Dies führt dann dazu, dass ein Angreifer unbemerkt zahlreiche Kommandos auf dem befallenen Rechner ausführen kann. So kann er Programme installieren, Daten löschen oder beliebige Programme starten. Das Sicherheitsloch soll die Versionen 5.5 und 6.0 des Internet Explorer betreffen.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Anfang 90er-Jahre entstand das Gopher-Protokoll, das es erlaubt, über entsprechende Gopher-Server zuzugreifen, die Dateien in hierarchisch geordneten Verzeichnissen vorhalten. Da der Dienst heutzutage nur sehr selten verwendet wird, stufen die Finnen das Risiko des Sicherheitslochs als gering ein. Sie geben an, dieses Problem vor rund 14 Tagen an Microsoft gemeldet zu haben, ohne dass bisher ein Patch erschienen ist.

Wer sich dennoch gegen einen solchen Angriff schützen will, kann den Internet Explorer so konfigurieren, dass Gopher-Server nicht besucht werden, sofern man über einen Proxy-Server auf das Internet zugreift, berichten die Sicherheitsexperten. In den Internetoptionen geht man dazu in den Bereich "Verbindungen" und wählt dort die LAN-Einstellungen. In den erweiterten Einstellungen für den Proxy-Server trägt man im Feld "Gopher" als Adresse "localhost" und als Port "1" ein. Wer dann weiterhin Gopher-Dienste nutzen will, muss dann einen anderen Web-Browser oder spezielle Gopher-Clients benutzen, weil diese der Internet Explorer nicht mehr anzeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 419,00€ (Bestpreis!)

boemer 07. Jun 2002

yep solang Microsoft diese Fehler nicht behebt, kann mann besser eine sicherer Browser...

Criena 06. Jun 2002

Yeah!

cmi 06. Jun 2002

nicht ganz passend, aber: MOZILLA 1.0 IST RAUS :))) http://mozilla.org/releases/

Nichelle 05. Jun 2002

P.S.: Hab ich e-books und Filme von Japanischen PayStream servern erwähnt?

Nichelle 05. Jun 2002

Jupp, ich nutz' gopher. Geht schneller, keine Traffic-Probleme, und viele Server habens...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /