• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitsloch: Gopher zwingt Internet Explorer in die Knie

Microsoft bietet noch keinen Patch; Workaround möglich

Die finnische Sicherheitsfirma Online Solutions Oy berichtet über eine Sicherheitslücke im Internet Explorer, die bei der Nutzung des internen Gopher-Clients auftreten kann. Demnach genügt der Aufruf eines präparierten Gopher-Servers, damit ein Angreifer die volle Kontrolle über einen fremden Rechner erlangt.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Online Solutiony Oy erklärt, kommt es zu einem Buffer Overflow, wenn speziell präparierte Gopher-Server mit dem im Internet Explorer enthaltenen Gopher-Client aufgerufen werden. Für die Weiterleitung können sowohl normale Webseiten als auch HTML-Mails benutzt werden. Dies führt dann dazu, dass ein Angreifer unbemerkt zahlreiche Kommandos auf dem befallenen Rechner ausführen kann. So kann er Programme installieren, Daten löschen oder beliebige Programme starten. Das Sicherheitsloch soll die Versionen 5.5 und 6.0 des Internet Explorer betreffen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Anfang 90er-Jahre entstand das Gopher-Protokoll, das es erlaubt, über entsprechende Gopher-Server zuzugreifen, die Dateien in hierarchisch geordneten Verzeichnissen vorhalten. Da der Dienst heutzutage nur sehr selten verwendet wird, stufen die Finnen das Risiko des Sicherheitslochs als gering ein. Sie geben an, dieses Problem vor rund 14 Tagen an Microsoft gemeldet zu haben, ohne dass bisher ein Patch erschienen ist.

Wer sich dennoch gegen einen solchen Angriff schützen will, kann den Internet Explorer so konfigurieren, dass Gopher-Server nicht besucht werden, sofern man über einen Proxy-Server auf das Internet zugreift, berichten die Sicherheitsexperten. In den Internetoptionen geht man dazu in den Bereich "Verbindungen" und wählt dort die LAN-Einstellungen. In den erweiterten Einstellungen für den Proxy-Server trägt man im Feld "Gopher" als Adresse "localhost" und als Port "1" ein. Wer dann weiterhin Gopher-Dienste nutzen will, muss dann einen anderen Web-Browser oder spezielle Gopher-Clients benutzen, weil diese der Internet Explorer nicht mehr anzeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

boemer 07. Jun 2002

yep solang Microsoft diese Fehler nicht behebt, kann mann besser eine sicherer Browser...

Criena 06. Jun 2002

Yeah!

cmi 06. Jun 2002

nicht ganz passend, aber: MOZILLA 1.0 IST RAUS :))) http://mozilla.org/releases/

Nichelle 05. Jun 2002

P.S.: Hab ich e-books und Filme von Japanischen PayStream servern erwähnt?

Nichelle 05. Jun 2002

Jupp, ich nutz' gopher. Geht schneller, keine Traffic-Probleme, und viele Server habens...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

    •  /