Abo
  • Services:
Anzeige

Sicherheitsloch: Gopher zwingt Internet Explorer in die Knie

Microsoft bietet noch keinen Patch; Workaround möglich

Die finnische Sicherheitsfirma Online Solutions Oy berichtet über eine Sicherheitslücke im Internet Explorer, die bei der Nutzung des internen Gopher-Clients auftreten kann. Demnach genügt der Aufruf eines präparierten Gopher-Servers, damit ein Angreifer die volle Kontrolle über einen fremden Rechner erlangt.

Anzeige

Wie Online Solutiony Oy erklärt, kommt es zu einem Buffer Overflow, wenn speziell präparierte Gopher-Server mit dem im Internet Explorer enthaltenen Gopher-Client aufgerufen werden. Für die Weiterleitung können sowohl normale Webseiten als auch HTML-Mails benutzt werden. Dies führt dann dazu, dass ein Angreifer unbemerkt zahlreiche Kommandos auf dem befallenen Rechner ausführen kann. So kann er Programme installieren, Daten löschen oder beliebige Programme starten. Das Sicherheitsloch soll die Versionen 5.5 und 6.0 des Internet Explorer betreffen.

Anfang 90er-Jahre entstand das Gopher-Protokoll, das es erlaubt, über entsprechende Gopher-Server zuzugreifen, die Dateien in hierarchisch geordneten Verzeichnissen vorhalten. Da der Dienst heutzutage nur sehr selten verwendet wird, stufen die Finnen das Risiko des Sicherheitslochs als gering ein. Sie geben an, dieses Problem vor rund 14 Tagen an Microsoft gemeldet zu haben, ohne dass bisher ein Patch erschienen ist.

Wer sich dennoch gegen einen solchen Angriff schützen will, kann den Internet Explorer so konfigurieren, dass Gopher-Server nicht besucht werden, sofern man über einen Proxy-Server auf das Internet zugreift, berichten die Sicherheitsexperten. In den Internetoptionen geht man dazu in den Bereich "Verbindungen" und wählt dort die LAN-Einstellungen. In den erweiterten Einstellungen für den Proxy-Server trägt man im Feld "Gopher" als Adresse "localhost" und als Port "1" ein. Wer dann weiterhin Gopher-Dienste nutzen will, muss dann einen anderen Web-Browser oder spezielle Gopher-Clients benutzen, weil diese der Internet Explorer nicht mehr anzeigt.


eye home zur Startseite
boemer 07. Jun 2002

yep solang Microsoft diese Fehler nicht behebt, kann mann besser eine sicherer Browser...

Criena 06. Jun 2002

Yeah!

cmi 06. Jun 2002

nicht ganz passend, aber: MOZILLA 1.0 IST RAUS :))) http://mozilla.org/releases/

Nichelle 05. Jun 2002

P.S.: Hab ich e-books und Filme von Japanischen PayStream servern erwähnt?

Nichelle 05. Jun 2002

Jupp, ich nutz' gopher. Geht schneller, keine Traffic-Probleme, und viele Server habens...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Stuttgart
  2. CompuGroup, Koblenz, Bochum
  3. über Hays AG, Dessau
  4. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neu-Ulm, Lindau


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 315,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Deutsche Telekom

    Weitere 39.000 Haushalte bekommen heute Vectoring

  2. Musikerkennungsdienst

    Apple erwirbt Shazam

  3. FTTH

    EWE senkt die Preise für seine Glasfaserzugänge

  4. WLAN

    Zahl der Vodafone-Hotspots steigt auf zwei Millionen

  5. Linux-Grafiktreiber

    Mesa 17.3 verbessert Vulkan- und Embedded-Treiber

  6. Gemini Lake

    Intel bringt Pentium Silver mit Gigabit-WLAN

  7. MG07ACA

    Toshiba packt neun Platter in seine erste 14-TByte-HDD

  8. Sysinternals-Werkzeug

    Microsoft stellt Procdump für Linux vor

  9. Forschungsförderung

    Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  10. Sicherheit

    Keylogger in HP-Notebooks gefunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesregierung: Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
Bundesregierung
Mit verdrehten Zahlen gegen die ePrivacy-Verordnung
  1. Steuerstreit Apple zahlt 13 Milliarden Euro an Irland
  2. Rechtsunsicherheit bei Cookies EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung
  3. Datenschutz EU-Parlament stimmt ePrivacy-Verordnung zu

Dynamics 365: Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
Dynamics 365
Microsoft verteilt privaten Schlüssel an alle Kunden
  1. Microsoft Kollaboratives Whiteboard als Windows-10-Preview verfügbar
  2. Microsoft-Studie Kreative Frauen interessieren sich eher für IT und Mathe
  3. Connect 2017 Microsoft setzt weiter auf Enterprise-Open-Source

Amazon Video auf Apple TV im Hands on: Genau das fehlt auf dem Fire TV
Amazon Video auf Apple TV im Hands on
Genau das fehlt auf dem Fire TV
  1. Amazon Verkaufsbann für Apple TV bleibt bestehen
  2. Smartphone-Speicherkapazität Wie groß der Speicher eines iPhones sein sollte
  3. Mate 10 Pro im Test Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  1. Re: Liste der Telekom-FTTH-Städte unvollständig?

    DerDy | 00:16

  2. Keine Lust auf schwere, komplexe Kämpfe?

    quineloe | 00:15

  3. Re: Ist das wirklich so schwer zu begreifen?

    chaos1823 | 00:14

  4. Re: Das Problem sind Kontrolleure allgemein

    muffel | 00:12

  5. Merkwürdiger 1gbit Preis

    Faraaday | 00:11


  1. 19:10

  2. 18:55

  3. 17:21

  4. 15:57

  5. 15:20

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 13:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel