Abo
  • Services:

Bluetooth-Hotspots in Meyerbeer-Cafés geplant

Mit dem PDA oder Notebook drahtlos auf das Internet zugreifen

Die Kaffebar-Kette Meyerbeer bietet demnächst in 14 Filialen Bluetooth-Hotspots an, um mit einem Notebook oder einem PDA drahtlos über Bluetooth auf das Internet zugreifen zu können. Eine Filiale in Berlin wird auch mit einem WLAN-Zugang für einen drahtlosen Internet-Zugang ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Cafés werden Access-Points von Red-M und Pico Communications installiert, die drahtlose Internet-Verbindungen über Bluetooth ermöglichen und Reichweiten zwischen 50 m und 100 m erlauben. Die Installation der Hotspots geschah in enger Kooperation mit sofa networks, die die Hotspots selbst betreiben. Derzeit werden sechs Filialen in Berlin, je zwei Shops in Mannheim und München sowie jeweils ein Café in Bielefeld, Essen und Wolfsburg mit der drahtlosen Übertragungstechnik ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
  2. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen

Als einziges Café am Brandenburger Tor in Berlin bietet dieses neben Bluetooth auch einen WLAN-Zugang an, das am 12. Juni startet. Die übrigen Standorte bieten den Dienst erst ab dem 20. Juni an. Ein Café in Regensburg zieht am 15. Juli nach. Für die Standorte Bochum, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Mainz und Münster ist der Bluetooth-Dienst ebenfalls geplant, Termine stehen allerdings noch nicht fest.

Der Bluetooth-Dienst in den Cafés kostet 5,- Euro pro Stunde. Der ermäßigte Preis für Studierende liegt bei 2,50 Euro. Über die Homepage von sofa networks erhält man Standortinformationen der verschiedenen Café-Filialen von Meyerbeer.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,75€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /