Abo
  • Services:

Bluetooth-Hotspots in Meyerbeer-Cafés geplant

Mit dem PDA oder Notebook drahtlos auf das Internet zugreifen

Die Kaffebar-Kette Meyerbeer bietet demnächst in 14 Filialen Bluetooth-Hotspots an, um mit einem Notebook oder einem PDA drahtlos über Bluetooth auf das Internet zugreifen zu können. Eine Filiale in Berlin wird auch mit einem WLAN-Zugang für einen drahtlosen Internet-Zugang ausgerüstet.

Artikel veröffentlicht am ,

In den Cafés werden Access-Points von Red-M und Pico Communications installiert, die drahtlose Internet-Verbindungen über Bluetooth ermöglichen und Reichweiten zwischen 50 m und 100 m erlauben. Die Installation der Hotspots geschah in enger Kooperation mit sofa networks, die die Hotspots selbst betreiben. Derzeit werden sechs Filialen in Berlin, je zwei Shops in Mannheim und München sowie jeweils ein Café in Bielefeld, Essen und Wolfsburg mit der drahtlosen Übertragungstechnik ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Als einziges Café am Brandenburger Tor in Berlin bietet dieses neben Bluetooth auch einen WLAN-Zugang an, das am 12. Juni startet. Die übrigen Standorte bieten den Dienst erst ab dem 20. Juni an. Ein Café in Regensburg zieht am 15. Juli nach. Für die Standorte Bochum, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Mainz und Münster ist der Bluetooth-Dienst ebenfalls geplant, Termine stehen allerdings noch nicht fest.

Der Bluetooth-Dienst in den Cafés kostet 5,- Euro pro Stunde. Der ermäßigte Preis für Studierende liegt bei 2,50 Euro. Über die Homepage von sofa networks erhält man Standortinformationen der verschiedenen Café-Filialen von Meyerbeer.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /