• IT-Karriere:
  • Services:

JoWooD: Mehr Geld für Kauf von Ravensburger Interactive

Kapitalerhöhung soll Wachstum beschleunigen

Die an der Wiener Börse notierte JoWooD Productions Software AG führt eine Kapitalerhöhung durch. Neben der Finanzierung der kürzlich vereinbarten Übernahme der Aktivitäten von Ravensburger Interactive will sich JoWooD dadurch vor allem eine aktive Rolle im Konzentrationsprozess der Branche sichern. Die Details zur geplanten Transaktion werden heute in einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt werden im Rahmen eines gemischten Angebots - bestehend aus Bezugs- und Kaufangebot - bis längstens 19. Juni bis zu 2.400.000 junge Aktien sowie zusätzlich 305.016 alte Aktien aus dem Besitz des Early Stage Investors march.fifteen im Nominale von jeweils 1,- Euro angeboten. Im Rahmen des Bezugsangebots hat jeder bestehende Aktionär das Recht, für jeweils fünf Aktien zwei junge Aktien zu zeichnen. Ein börsenmäßiger Handel der Bezugsrechte wird nicht erfolgen. Jene Aktien, die im Rahmen des Bezugsangebots nicht gezeichnet werden sowie die Aktien des Early Stage Investors march.fifteen werden in Österreich öffentlich sowie international außerhalb der USA, Kanadas und Japans im Rahmen von Privatplatzierungen zum Kauf angeboten.

Ein Teil des Emissionserlöses wird zur Finanzierung des Mitte Mai vereinbarten Erwerbs der Spieleentwicklungen der Ravensburger Interactive verwendet, die in den kommenden zwei Jahren auf den Markt kommen werden. Unter den von Ravensburger übernommenen Spieletiteln befinden sich unter anderem die Konsolenversion des Unterwasser-Actionhits Aquanox für die PlayStation 2 sowie die PC-Spiele Arx Fatalis und Wildlife Park. Bereits für das Geschäftsjahr 2002 wird mit einem wesentlichen Ergebnisbeitrag aus dieser Erweiterung des Titelportfolios gerechnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 4,99€
  3. (-69%) 24,99€

Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /