Abo
  • Services:

JoWooD: Mehr Geld für Kauf von Ravensburger Interactive

Kapitalerhöhung soll Wachstum beschleunigen

Die an der Wiener Börse notierte JoWooD Productions Software AG führt eine Kapitalerhöhung durch. Neben der Finanzierung der kürzlich vereinbarten Übernahme der Aktivitäten von Ravensburger Interactive will sich JoWooD dadurch vor allem eine aktive Rolle im Konzentrationsprozess der Branche sichern. Die Details zur geplanten Transaktion werden heute in einer Pressekonferenz bekannt gegeben.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt werden im Rahmen eines gemischten Angebots - bestehend aus Bezugs- und Kaufangebot - bis längstens 19. Juni bis zu 2.400.000 junge Aktien sowie zusätzlich 305.016 alte Aktien aus dem Besitz des Early Stage Investors march.fifteen im Nominale von jeweils 1,- Euro angeboten. Im Rahmen des Bezugsangebots hat jeder bestehende Aktionär das Recht, für jeweils fünf Aktien zwei junge Aktien zu zeichnen. Ein börsenmäßiger Handel der Bezugsrechte wird nicht erfolgen. Jene Aktien, die im Rahmen des Bezugsangebots nicht gezeichnet werden sowie die Aktien des Early Stage Investors march.fifteen werden in Österreich öffentlich sowie international außerhalb der USA, Kanadas und Japans im Rahmen von Privatplatzierungen zum Kauf angeboten.

Ein Teil des Emissionserlöses wird zur Finanzierung des Mitte Mai vereinbarten Erwerbs der Spieleentwicklungen der Ravensburger Interactive verwendet, die in den kommenden zwei Jahren auf den Markt kommen werden. Unter den von Ravensburger übernommenen Spieletiteln befinden sich unter anderem die Konsolenversion des Unterwasser-Actionhits Aquanox für die PlayStation 2 sowie die PC-Spiele Arx Fatalis und Wildlife Park. Bereits für das Geschäftsjahr 2002 wird mit einem wesentlichen Ergebnisbeitrag aus dieser Erweiterung des Titelportfolios gerechnet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /