Abo
  • Services:

Celsius Mobile H - Profi-Notebook mit P4 und Quadro4-Grafik

Fujitsu Siemens verjüngt Celsius Mobile H

Fujitsu Siemens hat seine Celsius Mobile H Serie von Profi-Notebooks um eine Pentium-4-M-Version erweitert, die als mobile 3D-Workstation auch für Architekten, Konstrukteure und Designer interessant sein soll. Dazu verfügt der Celsius Mobile H neben einem stromsparenden Pentium-4-M-Prozessor von Intel auch über NVidias im April angekündigten mobilen, GeForce4-MX-basierten Profi-Grafikprozessor Quadro4 500 Go GL.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Pentium-4-M-Prozessor des Celsius Mobile H wird - je nach Ausstattung - mit 1,7 oder mehr GHz getaktet. Dem Quadro4 500 Go GL stehen eigene 64 MByte DDR-SDRAM zur Verfügung. Die günstigste Version der mobilen Workstation ist mit 256 MByte DDR-SDRAM (max. 1 GByte), 40-GByte-Festplatte (max. 180 GByte), Kombi-DVD/CD-RW-Laufwerk, 10/100-Mbps-Ethernet und Modem, FireWire-Schnittstelle, USB 1.1 und S-Video ausgestattet. Vorinstalliert sind wahlweise Windows XP Professional oder Windows 2000.

Stellenmarkt
  1. echion Corporate Communication AG, Augsburg
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

Dank des Grafikprozessors verfügt das Pentium-4-basierte neue Celsius Mobile H Notebook über eine Zertifizierung durch Softwarehersteller aus dem CAD- und DCC-Umfeld, z. B. für Pro/Engineer, Unigraphics, CATIA, Maya, Studio Tools oder Softimage.

Zum Schutz vor unbefugtem Zugriff soll ein Fingerabdruck-Sensor schon beim Boot-Vorgang sorgen. Mittels integriertem Smartcard-Reader sollen sich Anwender auch per Pin-Code identifizieren und die Daten verschlüsseln können. Eine einfache Administration des Notebooks soll die Fujitsu-Siemens-Software DeskView in der Version 5.20 sorgen. Sie erlauben unter anderem eine Fernwartung des Notebooks, was die Arbeit des Administrators erleichtern und die Kosten für Netzwerkumgebungen senken soll.

Fujitsu-Siemens Celsius Mobile H mit Pentium-4-M-Prozessor soll ab Juni zum Preis ab 5.699,- im Fachhandel erhältlich sein. Den Vorgänger mit Pentium-III-M soll es noch bis voraussichtlich Ende Juli 2002 geben, danach wird noch das Pentium-4-M-Modell vertrieben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /