Abo
  • Services:

Apple eMac nun für jedermann

Steve Jobs: "Bei der Produktion sind wir dem Zeitplan voraus"

Apples ursprünglich nur für den Bildungsbereich gedachter iMac-Ableger "eMac" soll auf Grund großer Nachfrage nun doch für jedermann zu haben sein. Der im April 2002 vorgestellte Desktop-Computer ist in veränderter Konfiguration - mit CD-Brenner und Modem - ab sofort für Endkunden erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Möglich sei dies dadurch, dass man bei der Produktion des eMac dem Zeitplan voraus sei und in diesem Quartal die Nachfrage beider Zielgruppen befriedigen könne, so Apple-Chef Steve Jobs.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Hamburg
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Essen

Im eMac arbeitet ein 700-MHz-PowerPC-G4-Prozessor, dem 128 MByte SDRAM, eine 40-GByte-IDE-Festplatte und ein CD-Brenner zur Seite stehen. Der eMac verfügt im Gegensatz zum alten iMac nicht über einen 15-, sondern einen 17-Zoll-Röhrenbildschirm und ist dennoch rund 8 mm niedriger. Die maximale Auflösung beträgt 1280 x 960 Bildpunkte, die Grafikausgabe erledigt eine NVidia-GeForce2-MX-Grafikkarte mit 32 MByte DDR-SDRAM.

Ausgestattet mit fünf (davon zwei an der Tastatur) USB- und zwei FireWire-Anschlüssen sollen gängige Peripheriegeräte wie digitale Videocamcorder, digitale Fotokameras, Drucker und Scanner angeschlossen werden können. Eingänge für Audio und Kopfhörer sowie ein integrierter 16-Watt-Digitalverstärker mit Stereolautsprechern werden ebenso geboten. Für Anbindung an Internet und Netzwerke sorgen eine 10/100-Mbps-Ethernet-Schnittstelle und ein Modem. Apples AirPort-WLAN-Lösung kann nachgerüstet werden.

Im Lieferumfang enthalten sind eine optische Apple Pro Mouse und das Apple Pro Keyboard sowie die Betriebssysteme MacOS X 10.1.4 und MacOS 9.2.2, die Multimedia-Software iPhoto (Fotoverwaltung), iMovie2 (Videischnitt) und iTunes2 (MP3-Software) als auch AppleWorks, QuickTime, Mac OS X Mail, Microsoft Internet Explorer, CalcuLette, OttoMatic und Deimos Rising.

Der eMac für Endkunden soll ab sofort im Apple-Fachhandel und im Apple Onlineshop für 1.507,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. ab 99,98€

Folgen Sie uns
       


Tolino Shine 3 - Hands on

Der Shine 3 ist der neue E-Book-Reader der Tolino-Allianz. Das neue Modell bietet einen kapazitiven Touchscreen und erhält die Möglichkeit, die Farbtemperatur des Displaylichts zu verändern. Der Shine 3 ist für 120 Euro verfügbar.

Tolino Shine 3 - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /