• IT-Karriere:
  • Services:

Sun stellt neue Einsteiger-Server vor

SPARC-Server der dritten Generation ab 2.495,- US-Dollar

Sun Microsystems hat jetzt mit dem Sun Fire V120 und dem Netra 120 seine dritte Generation von "Entry-Level Servern" vorgestellt. Beide Systeme sind ab 2.495,- US-Dollar zu haben, basieren auf Suns SPARC/Solaris-Plattform und sind zudem mit der Software Sun ONE ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Unterschied zu Systemen anderer Hersteller in dieser Klasse spendiert Sun den Fire-V120- und Netra-120-Servern eine System Configuration Card (SCC), auf der die Systemidentität abgelegt ist. Dies soll ein schnelles Umschalten auf einen Stand-by-Server erlauben. Zudem stattet Sun die Systeme mit der Lights-Out-Management-(LOM-)Software aus, die ein zentrales Remote-Management mehrerer Server unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. KACO new energy GmbH, Neckarsulm

Der Systemadministrator kann sich wahlweise für den SunONE Web Server (vormals iPlanet Web Server) oder den Apache HTTP Server entscheiden und auch die Sun ONE Active Server Pages (vormals ChiliSoft! Software) sind ohne zusätzliche Kosten erhältlich.

Die neuen Server enthalten den 64-Bit-Prozessor UltraSPARC III mit 512 KByte "on-chip" Level-2-Cache und 550 MHz oder 650 MHz Taktfrequenz sowie bis zu 4 GByte RAM und 36 GByte Festplattenkapazität.

Der Sun Fire V120 kommt in einem 1U-RackMount-Gehäuse und bietet einen PCI Slot in voller Länge sowie Hot-Swappable-SCSI-Laufwerke und soll vor allem für Service-Provider und Datencenter geeignet sein. Der Netra 120 hingegen ist als Softswitch, Signaling oder Media Gateway konzipiert.

Sun bietet für beide Systeme optional das Sun Crypto Accelerator 1000 Board (SCA1000) an, mit dem bis zu 4.300 neue Secure-Socket-Layer-(SSL-)Transaktionen pro Sekunde abgewickelt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-77%) 6,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. (-72%) 8,50€

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /