Studie: Die deutsche Internet-Teilung

Immer noch jeder zweite Deutsche offline

Informations- und Dienstleistungsangebote im Internet werden von immer mehr Menschen in Deutschland genutzt. Bis Mai 2002 gibt es 26,7 Millionen deutsche Internet-Nutzer über 14 Jahren. Das sind rund drei Millionen mehr als im vergangenen Jahr. Der Zugang zum Internet ist dagegen jedem zweiten Bundesbürger verwehrt. Besonders sozial Schwächeren, Personen mit niedrigerem Bildungsstand oder älteren Menschen bleibt die Welt des Internets verschlossen, so die Kernergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen telefonischen Umfrage unter dem Titel "(N)ONLINER Atlas 2002", die eMind@emnid in Kooperation mit der Initiative D21 durchgeführt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Was mit drei Millionen neuen Internet-Nutzern zunächst viel erscheint, liegt jedoch hinter den Erwartungen zurück: 2001 planten 10,4 Prozent der über 14-Jährigen die Anschaffung eines Internetzugangs. Weniger als die Hälfte von ihnen haben ihr Vorhaben auch in die Tat umgesetzt. Bis Mai 2002 ging der Anteil der Nutzungsplaner auf nur noch 8,2 Prozent zurück.

Inhalt:
  1. Studie: Die deutsche Internet-Teilung
  2. Studie: Die deutsche Internet-Teilung

Mehr als die Hälfte der deutschen Bevölkerung (50,1 Prozent) nutzt das Medium Internet nach wie vor nicht und plant auch nicht seine Anschaffung, so die Ergebnisse der Befragung von 30.000 Personen im Alter ab 14 Jahren nach deren Nutzung bzw. Nicht-Nutzung des Internets.

Offliner seien deutlich älter und überwiegend weiblich, verfügen über ein formal niedriges Bildungsniveau und ein deutlich niedrigeres Einkommen. Man findet sie überwiegend in ländlichen Gebieten und vorwiegend in den neuen Bundesländern. Verfügten in den westlichen Bundesländern 43 Prozent über einen Internetanschluss, seien es in Ostdeutschland hingegen nur 37 Prozent.

"Die digitale Spaltung ist kein rein gesellschaftliches Problem. Der hohe Anteil der Internet-Abstinenzler in der Bevölkerung stellt vielmehr ein Hindernis auf dem Weg zu wirtschaftlichem Wachstum und einer Verringerung der Arbeitslosigkeit in diesem Land dar. Dem müssen Politik und Wirtschaft gemeinsam entgegenwirken", fordert Erwin Staudt, Vorsitzender der Initiative D21 und IBM-Chef Deutschland.

Stellenmarkt
  1. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
  2. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
Detailsuche

Geographisch verlaufe die digitale Spaltung jedoch nicht nur zwischen Ost und West. Innerhalb der alten Bundesländer existiere eine Spaltung zwischen einem Band hoher Internetnutzung, das sich von Schleswig-Holstein bis Bayern durch die Mitte Deutschlands ziehe, gegenüber einer Zone mit stärkerer Offline-Neigung in den drei westlichsten Bundesländern Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Dabei bestehe zwischen der Soziodemographie und der Topographie der Online-Nutzer ein enger Zusammenhang: In den Regionen Deutschlands, in denen allgemein wenig internetaffine Personengruppen, wie Frauen, Personen mit niedrigem Bildungsabschluss oder ältere Menschen, überdurchschnittlich häufig online seien, soll der Gesamtanteil der Onliner überdurchschnittlich hoch sein.

Onliner und Offliner unterscheiden sich laut Studie allerdings nicht nur durch ihre Soziodemographie, sondern auch durch ihre Werteeinstellung. Mit der semiometrischen Analyse wurden die Wertestrukturen der beiden Gruppen ermittelt, die eine erweiterte, psychographische Gruppenbeschreibung ermöglicht. Offliner sind nach der Semiometrie sehr stark traditionell, eher sozial und materiell eingestellt. Familie und Religion hätten für sie einen höheren Stellenwert als für Onliner. Onliner sollen im Gegenzug stark lust- und erlebnisorientiert sowie kämpferisch eingestellt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Studie: Die deutsche Internet-Teilung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Jürgen 22. Jun 2002

Das stimmt schon, wie kann ein Sozialhilfeempfänger sich es leisten sagen wir mal 45...

Marc 07. Jun 2002

Ist doch schwachsinn. Meinen die das wenn mehr Leute online sind, es weniger Arbeitslose...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Matrix
Grundschule forkt Messenger

Statt auf Teams oder Google setzt eine Grundschule in NRW beim Homeschooling auf einen selbst angepassten Matrix-Client. Die Mühe lohnt sich.
Ein Interview von Moritz Tremmel

Matrix: Grundschule forkt Messenger
Artikel
  1. Serielle Schnittstellen: Die Magie der Gigabit-Links
    Serielle Schnittstellen
    Die Magie der Gigabit-Links

    Serielle High-Speed-Links erscheinen irgendwie magisch. Wir erklären am Beispiel von PCI Express, welche Techniken sie ermöglichen - und warum.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Elektrotransporter: Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz
    Elektrotransporter
    Volkswagen zeigt künftigen ID. Buzz

    Volkswagens Elektrobus ID.Buzz wird im März 2022 vorgestellt, doch einen ersten Blick gewährt VW schon jetzt.

  3. Android: Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes
    Android
    Google wusste von falsch ausgelesenen QR-Codes

    Seit dem Frühjahr 2021 weiß Google davon, dass QR-Codes falsch ausgelesen werden - für eine Gefahr hielt das Unternehmen dies nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.499€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /