Abo
  • Services:

Spieletest: Die Sims - Urlaub Total

Viertes Add-On zur Personensimulation erhältlich

Die Sims sind ein wahrer Dauerbrenner: Mit mehr als 6 Millionen verkauften Einheiten weltweit ist die Personensimulation mittlerweile das erfolgreichste PC-Spiel aller Zeiten, mit Urlaub Total erschien kürzlich zudem das bereits vierte Add-On zum Spiel. Ganz offensichtlich gehen den Entwicklern aber langsam die Ideen aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Natürlich ist die Grund-Idee des vierten Add-Ons durchaus gut: Nachdem man in der eigenen Nachbarschaft bereits alles kennen gelernt und in den bisherigen Add-Ons schon wilde Partys feiern und das Liebesleben aufbessern konnte, ist nun endlich der wohlverdiente Urlaub dran. Urlaubsziel ist dabei eine Fantasie-Insel, die eigentlich für jeden Geschmack das Richtige zu bieten hat.

Stellenmarkt
  1. PHOENIX group IT GmbH, Fürth
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine alpine Schneelandschaft ist ebenso im Angebot wie ein sonniger Strandurlaub oder ein Querfeldeinstreifzug durch das Insel-Innere. Natürlich gibt es dementsprechend auch eine Reihe passender Aktivitäten wie Beach-Volleyball oder Snowboarding, bei denen man sich austoben darf.

Screenshot #3
Screenshot #3
Wie schon bei den vorherigen Add-Ons ist auch hier die Anzahl neuer Gegenstände und Charaktere recht groß, man kann Souvenirs einkaufen, in Iglus oder Zelten übernachten oder sich ansteckende Krankheiten im Gestrüpp einfangen. Leider fehlen die ganz großen Überraschungen, die auch das Gameplay stark beeinflussen würden - Urlaub Total spielt sich wie auch das letzte Add-On, nur eben jetzt mit anderen Gegenständen.

Hinzu kommen einige Programmierfehler - wer etwa erst mit seinen Sims am Strand in der Sonne brät und danach einen Schneemann bauen geht, kann sich darüber freuen, dass die kleinen Charaktere sich im Bikini im Schnee wälzen.

Fazit:
Urlaub Total hinterlässt einen etwas zwiespältigen Eindruck. Natürlich ist es witzig, mit den Sims in den Urlaub zu fahren und die Geheimnisse der Urlaubs-Insel zu erkunden. Insgesamt ist dieses Add-On aber zu sehr eine Kopie seiner Vorgänger und lässt wirkliche Neuerungen vermissen. Vielleicht haben EA und Maxis das Spielprinzip auch ein wenig überstrapaziert - vier Add-Ons sind wohl doch ein bisschen zu viel des Guten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€

Jennifer 05. Feb 2003

könne die Sims auch richtig Sex haben?

Günter Ullrich 02. Nov 2002

Hallo, habe eine Frage. Könntest Du mir die Key Nr. für das Spiel "Urlaub total" von den...

mahmut 27. Okt 2002

sims urlaub total isch voll geil


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /