Philips-Verfahren verringert Stromverbrauch von Smartphones

Stromspartechnik senkt Strombedarf von mobilen Endgeräten um bis zu 70 Prozent

Wie Philips Semiconductors mitteilte, hat das Unternehmen erste Muster einer Stromspareinheit als Ein-Chip-Lösung namens PMU+ vorgestellt. Mit Hilfe eines intelligenten Software-Algorithmus will Philips den Stromverbrauch von Smartphones und drahtlosen PDAs damit deutlich senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PMU+ (Power Management Unit) genannte Stromspartechnik von Philips Semiconductors enthält eine Echtzeit-Software, die den Strombedarf von mobilen Endgeräten um bis zu 70 Prozent reduzieren können soll. Die Software kontrolliert ständig den Stromverbrauch und passt diesen an, um die Akkulaufzeiten zu verlängern. Philips Semiconductors verspricht, dass dadurch ein Smartphone oder ein drahtloser PDA bis zu drei Mal längere Akkulaufzeiten erreichen soll als ohne PMU+. Etwa im Schlafmodus verringert der PMU+-Chip den Stromverbrauch für den Speicher deutlich.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Der PMU+-Chip umfasst außerdem ein Akku-Management, ein Ladeteil, ein Touch-Screen-Interface sowie weitere wichtige Funktionen für drahtlose mobile Endgeräte. Der Chip unterstützt die PDA-Prozessoren Intel XScale, ARM, MIPS und Motorola Dragonball.

Den PCF50606 PMU+ bietet Philips Semiconductors in 10.000er-Stückzahlen zum Preis von 5,- US-Dollar an. Der PCF50605 PMU+ besitzt kein Akku-Management und kein Touch-Screen-Interface und kostet dafür 4,- US-Dollar bei Abnahme von mindestens 10.000 Stück. Beide Chips sind derzeit als Engineering Sample erhältlich; Serien-Chips sollen im dritten Quartal 2002 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /