• IT-Karriere:
  • Services:

Philips-Verfahren verringert Stromverbrauch von Smartphones

Stromspartechnik senkt Strombedarf von mobilen Endgeräten um bis zu 70 Prozent

Wie Philips Semiconductors mitteilte, hat das Unternehmen erste Muster einer Stromspareinheit als Ein-Chip-Lösung namens PMU+ vorgestellt. Mit Hilfe eines intelligenten Software-Algorithmus will Philips den Stromverbrauch von Smartphones und drahtlosen PDAs damit deutlich senken.

Artikel veröffentlicht am ,

Die PMU+ (Power Management Unit) genannte Stromspartechnik von Philips Semiconductors enthält eine Echtzeit-Software, die den Strombedarf von mobilen Endgeräten um bis zu 70 Prozent reduzieren können soll. Die Software kontrolliert ständig den Stromverbrauch und passt diesen an, um die Akkulaufzeiten zu verlängern. Philips Semiconductors verspricht, dass dadurch ein Smartphone oder ein drahtloser PDA bis zu drei Mal längere Akkulaufzeiten erreichen soll als ohne PMU+. Etwa im Schlafmodus verringert der PMU+-Chip den Stromverbrauch für den Speicher deutlich.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. R+V Allgemeine Versicherung AG, Wiesbaden, Hamburg

Der PMU+-Chip umfasst außerdem ein Akku-Management, ein Ladeteil, ein Touch-Screen-Interface sowie weitere wichtige Funktionen für drahtlose mobile Endgeräte. Der Chip unterstützt die PDA-Prozessoren Intel XScale, ARM, MIPS und Motorola Dragonball.

Den PCF50606 PMU+ bietet Philips Semiconductors in 10.000er-Stückzahlen zum Preis von 5,- US-Dollar an. Der PCF50605 PMU+ besitzt kein Akku-Management und kein Touch-Screen-Interface und kostet dafür 4,- US-Dollar bei Abnahme von mindestens 10.000 Stück. Beide Chips sind derzeit als Engineering Sample erhältlich; Serien-Chips sollen im dritten Quartal 2002 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Alien 1 - 6 Collection inkl. Alien-Ei für 126,99€, Ash vs. Evil Dead 1 - 2 + Figur für...
  2. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  3. 299,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

    •  /