CancerChip - GeneScan liefert Biochip für die Krebsforschung

Zur Erkennung und Klassifizierung von Krankheitsmustern

Die GeneScan Europe AG hat mit dem "CancerChip" ihren zweiten spezialisierten Biochip der "ConceptArray human"-Serie angekündigt. In der biomedizinischen Grundlagenforschung soll der vorkonfigurierte DNA-Chip den Vergleich von Genaktivitätsprofilen von Tumorzellen mit normalen menschlichen Zellen und Geweben ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der CancerChip trägt 638 ausgewählte Gensonden, die für die Krebsforschung relevant sind. Darunter befinden sich insbesondere Gensonden für Onkogene, Tumorsuppressorgene und für Genprodukte, die an der Metastasierung, der tumorinduzierten Ausbildung von Blutgefäßen (Angiogenese), der Zellzyklus-Kontrolle, Signalweiterleitung, DNA-Reparatur oder dem programmierten Zelltod (Apoptose) beteiligt sind.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter im Bereich Finanzservice (m/w/d)
    Kommunales Rechenzentrum Minden-Ravensberg/Lippe, Lemgo
  2. Quality Engineer* Natural Mainframe
    Software AG, Darmstadt
Detailsuche

Biochips sollen bei der Erkennung und Klassifizierung von Krankheitsmustern helfen sowie molekulare Tumor-Marker und potenzielle Zielstrukturen von Arzneimitteln identifizieren. Krebs ist ein laut GeneScan Europe extrem differenziertes, multifaktorielles Krankheitsbild mit komplexen Genaktivitätsmustern, die mit bestimmten Krebsstadien (Initiation, Promotion, Progression) oder mit bestimmten Krebstypen assoziiert sind. Für "hochkomplexe differenzielle Genexpressionsstudien" soll der CancerChip deshalb ein wertvolles Analysewerkzeug sein, um die molekularen Mechanismen der Tumorentstehung, des Tumorwachstums und der Krebserkrankung besser zu verstehen und aus diesem Wissen Ansatzpunkte für die Krebstherapie zu gewinnen.

Ein weiteres Produkt der "ConceptArray human Serie" ist mit dem ToxChip für den Bereich Toxikologie bereits auf dem Markt. Das GeneScan-Konzept der "themenspezifischen Anwendungschips" für Genexpressionsanalysen im Humanbereich wendet sich an Kunden aus der Wissenschaft und der forschenden Industrie, denen der Hersteller hochqualitative praxisrelevante Biochips für die spezifischen Forschungs- und Anwendungsbereiche zur Verfügung stellen will.

Alle Chips der ConceptArray-human-Serie enthalten als Informationsträger Oligonukleotide, die für Spezifität und Sensitivität und die spezielle Verwendung auf der Biochip-Analyseplattform optimiert worden sind. Durchgängig tragen die Biochips dieser Serie integrierte positive und negative Kontrollen sowie die Sonden des ArrayFit-Systems zur Datennormalisierung bei Zweifarb-Genexpressionsanalysen, so GeneScan Europe.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Jeweils zwei der themenspezifischen Microarrays sind im Paket zusammen mit Reagenzien, Anwendungsprotokollen und Konfigurationsdaten erhältlich. Eine Auftragsanalyse erfolgt auf kundenspezifischen oder standardisierten Biochips mit anschließender interaktiver Datenauswertung per DataBridge. GeneScan Europe schätzt, dass etwa 20 bis 40 Prozent aller verwendeten Microarrays in der Krebsforschung eingesetzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /