Sony: Gewaltspiel für die PS2 wird nicht veröffentlicht

Vampire Night erscheint zunächst nicht in Deutschland

Die aktuelle Diskussion um gewalttätige Computer- und Videospiele zieht erste Konsequenzen nach sich: Sony Computer Entertainment Deutschland hat nun angekündigt, das Spiel Vampire Night vorerst hier zu Lande nicht zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Namco entwickelte Spiel sollte nach bisherigen Planungen am 14. Juni für die PlayStation 2 erscheinen. Auf andere Länder wird die Nicht-Veröffentlichung keine Auswirkungen haben.

Vampire Night
Vampire Night

In Vampire Night übernimmt man als Spieler die Rolle eines Vampir-Jägers, der sich in einer mittelalterlichen Umgebung mit einer Vielzahl an Waffen durch Horden von Vampiren schießen und so gequälte Dorfbewohner retten muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ratatöskr 01. Jun 2007

ok,demnächst dürfen wir dann auf spiele wie den "pony-striegel-simulator 2007" hoffen...

Ramihyn 05. Jun 2002

"Weltweit" sind es aber nunmal "nur" die Deutschen die dermassen Probleme mit...

Michael C. Haller 05. Jun 2002

Herzlichen Glückwunsch Sony! Jetzt ist erreicht, was der Konzern wollte: einen großen...

CaptainVollgas 05. Jun 2002

jup.....doppelmoral is das richtige wort.vor allem,weil man es bei dem einen "nur" mit...

hiTCH-HiKER 04. Jun 2002

GTA3 ist echt pervers brutal, zumindest wenn man Blut eingeschaltet hat.. da kann man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /