Abo
  • Services:

Everquest: Neue Server für Europa

AT&T erschließt Europa für Online-Spiel

Sony Online Entertainment treibt den europäischen Ausbau der IT-Infrastruktur für das Online-Rollenspiel "Everquest" mit Hilfe von AT&T weiter voran. In Europa wird Everquest ab sofort in den Internet Data Centern (IDC) von AT&T unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Europäische Abonnenten des populären Online-Spiels sollen somit vor Daten-Flaschenhälsen verschont bleiben und Everquest ohne störende Zwangspausen erleben können. Seit dem Start von Everquest im Jahre 1999 kümmert sich AT&T bereits in den USA um die Server-Plattformen und das angeschlossene Netzwerk für das Massive Multiplayer Online Roleplaying Game (MMORPG) von Verant Interactive.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Braunschweig
  2. h.com networkers GmbH, Düsseldorf

Everquest gehört mit mehr als 430.000 zahlenden Kunden zum erfolgreichsten Online-Rollenspiel der Welt. John Smedley, Chief Operating Officer von Sony Online Entertainment, kommentiert den Schritt nach Europa: "Seit dem Start des Projekts haben wir es uns zum primären Ziel gemacht, unsere weltweite Spieler-Gemeinde kontinuierlich auszubauen. Damit auch die neuen Fans von Everquest das Gefühl haben, sich in einer lebendigen Fantasie-Welt zu bewegen, benötigen wir für unsere IT-Infrastruktur ein zuverlässiges und vor allem leistungsfähiges Netzwerk."

AT&Ts Internet Data Center, in denen sich die Europa-Server für Everquest befinden, sind direkt an das internationale IP-Backbone-Netzwerk von AT&T angeschlossen. Damit sollen die technischen Vorteile wie hohe Stabilität und gute Performance schließlich auch den Kunden erreichen. In den IDCs kümmert sich außerdem dediziertes Technik-Personal rund um die Uhr um die Everquest-Server.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-74%) 7,77€

Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /