Everquest: Neue Server für Europa

AT&T erschließt Europa für Online-Spiel

Sony Online Entertainment treibt den europäischen Ausbau der IT-Infrastruktur für das Online-Rollenspiel "Everquest" mit Hilfe von AT&T weiter voran. In Europa wird Everquest ab sofort in den Internet Data Centern (IDC) von AT&T unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,

Europäische Abonnenten des populären Online-Spiels sollen somit vor Daten-Flaschenhälsen verschont bleiben und Everquest ohne störende Zwangspausen erleben können. Seit dem Start von Everquest im Jahre 1999 kümmert sich AT&T bereits in den USA um die Server-Plattformen und das angeschlossene Netzwerk für das Massive Multiplayer Online Roleplaying Game (MMORPG) von Verant Interactive.

Stellenmarkt
  1. IT-Architekt (m/w/d)
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Senior Technical Consultant (w/m/d) ServiceNow
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm
Detailsuche

Everquest gehört mit mehr als 430.000 zahlenden Kunden zum erfolgreichsten Online-Rollenspiel der Welt. John Smedley, Chief Operating Officer von Sony Online Entertainment, kommentiert den Schritt nach Europa: "Seit dem Start des Projekts haben wir es uns zum primären Ziel gemacht, unsere weltweite Spieler-Gemeinde kontinuierlich auszubauen. Damit auch die neuen Fans von Everquest das Gefühl haben, sich in einer lebendigen Fantasie-Welt zu bewegen, benötigen wir für unsere IT-Infrastruktur ein zuverlässiges und vor allem leistungsfähiges Netzwerk."

AT&Ts Internet Data Center, in denen sich die Europa-Server für Everquest befinden, sind direkt an das internationale IP-Backbone-Netzwerk von AT&T angeschlossen. Damit sollen die technischen Vorteile wie hohe Stabilität und gute Performance schließlich auch den Kunden erreichen. In den IDCs kümmert sich außerdem dediziertes Technik-Personal rund um die Uhr um die Everquest-Server.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Lieferando-Beschäftigte: Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren
    Lieferando-Beschäftigte
    Aus Zeitnot rote Ampeln überfahren

    Bei Protesten vor der Konzernzentrale von Lieferando forderten die Rider 15 Euro pro Stunde und weniger Arbeitshetze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /