Abo
  • Services:

Dataquest: Rückgang im Drucker- und Server-Markt

HP-Compaq hat bei Druckern und Servern die Nase vorn

Laut einer aktuellen Studie von Gartner Dataquest ist im Drucker-Markt in Europa, im Mittleren Osten und Afrika (EMEA) ein Rückgang von 7 Prozent im ersten Quartal von 2002 zu verzeichnen. Insgesamt wurden 6,919 Millionen Einheiten ausgeliefert. Das zweistellige Wachstum, das der EMEA-Druckermarkt in Osteuropa, im Mittleren Osten und Afrika mit 27 und 19 Prozent erfahren hat, war nicht stark genug, um die 13 Prozent Rückgang in Westeuropa aufzufangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Server-Markt ist nach Gartner Dataquest ein Rückgang von 5 Prozent im ersten Quartal 2002 festzustellen, wobei sich die ausgelieferten Einheiten auf 326.000 belaufen. Die Ausgaben bei den Servern entwickelten sich auf Grund des agressiven Preiskampfes und des Trends zur Investition in Low-end-Systeme auf Kosten von Midrange rückläufig.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

"Trotz des allgemeinen Abschwungs sind Bereiche der Erholung erkennbar, verzeichnen Händler doch eine wachsende Nachfrage nach Multifunktionsprodukten", so Malcolm Hancock, Principal Analyst bei Gartner Dataquest. "Der Rückgang im Seitendrucker-Markt war nicht so groß wie erwartet, vergleicht man ihn mit dem Rückgang im Bereich der Unternehmens-PCs im ersten Quartal 2002."

Klare Nummer eins im Drucker-Markt ist HP, die trotz eines Rückgangs der absoluten Zahlen ihren Marktanteil auf 45,3 Prozent steigern konnten. Auf Platz zwei folgt Epson mit 22,5 Prozent und Lexmark mit 12,8 Prozent auf Rang drei. Die größten Verlierer sind Canon mit einem Marktanteil von nurmehr 11,8 Prozent und Brother mit 1,8 Prozent.

Im Server-Markt liegt Compaq mit 30,5 Prozent ebenfalls mit Abstand auf Platz eins, gefolgt von IBM mit 15 Prozent, Dell mit 13,6 Prozent und HP mit 12,4 Prozent. Größter Verlierer hier ist Fujitsu Siemens, die 19,2 Prozent weniger absetzen konnten und damit einen Marktanteil von 6,8 Prozent erreichten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /