Xgate - Kleines Wireless-Gateway mit Linux

ServeLinux Networks mit Gateway auf Basis von VIAs ITX-Plattform

ServeLinux stellt mit dem Xgate einen Wireless DSL Server vor, der als Internet Gateway für SOHO-Umgebungen und kleinere Unternehmensnetzwerke konzipiert wurde. Der Xgate Wireless Server soll es ermöglichen, ein eigenes sicheres drahtloses Netzwerk aufzubauen. Das Gerät kann zudem als Web-Server oder für den E-Mail-Verkehr im Intranet genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der ServeLinux Xgate Server ist WI-FI-kompatibel (IEEE 802.11b) und basiert auf Linux 2.4. Die Anbindung an das Internet erfolgt über Ethernet zu einem ADSL- oder Kabelmodem. Im internen Netzwerk arbeitet Xgate als Wireless Access Point mit DHCP.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der Xgate Server ist komplett vorkonfiguriert mit einer Firewall, die IP Masquerading unterstützt, ausgestattet. Zusätzlich bietet der Server ein Resourcensharing für einen Drucker und agiert als Fileserver. Dank der SLASH-Konsole erlaubt der Xgate Server eine einfache mausgesteuerte Konfiguration von Webhosting und E-Mail-Diensten.

Da der Xgate Server auf VIAs ITX-Plattform und dem VIA-C3-Prozessor basiert, soll er sich durch eine geringe Leistungsaufnahme und einer damit verbundenen effizienten Wärmeabgabe auszeichnen. Dabei kommt er in einem Rackmount Chassis daher.

Der ServeLinux Xgate Wireless Server wird mit einem vorinstallierten Linux inklusive eines vorkonfigurierten SAMBA Servers ausgeliefert. Durch SAMBA erhält der Kunde automatisch Zugriff auf den angeschlossenen Drucker sowie öffentlich freigegebene Ordner des Dateisystems. Zudem bietet der Xgate DNS, FTP und MySQL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /