Internet-Shopper wollen konservative Zahlungsverfahren

Studie zum Thema "Wie Online-Shopper am liebsten bezahlen"

Über die Hälfte der Bundesbürger mit Internetanschluss kaufen im World Wide Web ein. Die meisten Online-Shopper setzen beim Bezahlen ihrer bestellten Waren allerdings auf konservative Zahlungsverfahren und nicht auf die vermeintlich moderneren Zahlungssysteme. Dies ergab eine Studie der Postbank.

Artikel veröffentlicht am ,

Über 80 Prozent der Befragten überweisen von ihrem Girokonto nach Erhalt der Rechnung und fast 64 Prozent zahlen am liebsten per Nachnahme. Fast genauso viele lassen per Lastschrift abbuchen.

Stellenmarkt
  1. Fachprojektleiter (w/m/d) IT & Netzwerktechnik
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg
  2. IT-Schnittstellenentwickler Subsystemanbindungen (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch, deutschlandweit
Detailsuche

Die Kreditkarte wird von 56 Prozent eingesetzt. Gerade bei ausländischen Online-Shops ist die Plastikwährung nahezu unverzichtbar, weil andere Verfahren entweder zu teuer oder zu wenig verbreitet sind. Mit fast sieben Prozent wird aber das Handy deutlich häufiger beim Bezahlen genutzt als noch vor einem Jahr. Damals lag der Anteil bei nur dreieinhalb Prozent.

Auch Inkasso- und Billingverfahren können einen deutlichen Zuwachs von 3,1 Prozent im Jahr 2001 auf 7,5 Prozent im Jahr 2002 verbuchen. Pre-Paid-Systeme haben sich bis jetzt nicht durchgesetzt. Ihr Anteil beträgt lediglich 1,9 Prozent.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Rechnungsverfahren am beliebtesten
Rechnungsverfahren am beliebtesten


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /