Abo
  • Services:

Internet-Agenturen erwarten mehr Umsatz und Mitarbeiter

Mehr als die Hälfte der Unternehmen erwarten steigende Mitarbeiterzahl

Nachdem die Internet- und Multimedia-Dienstleister ein hartes Jahr 2001 hinter sich haben, blicken sie für 2002 überwiegend optimistisch in die Zukunft. Nach Berechnungen des Deutschen Multimedia Verbands (dmmv) e.V. und der Berliner Managementberatung transition group rechnen fast zwei Drittel der TOP-100-Unternehmen mit einer Umsatzsteigerung und 56 Prozent mit einer positiven Mitarbeiterentwicklung.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Rahmen der Branchenbefragung "New Media Service Ranking 2002" haben 100 Unternehmen eine Prognose abgegeben, wie sich der Umsatz und die Zahl der Mitarbeiter des eigenen Unternehmens bis zum Ende des Jahres entwickeln werden. Das Ergebnis: 63 Prozent Unternehmen gehen von einer Umsatzsteigerung aus, nur drei rechnen mit einem Rückgang. 34 Prozent der Unternehmen wollten noch keine Prognose wagen. Alles in allem wird der Umsatz um rund 10 Prozent wachsen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Halle (Saale), Hamburg, Magdeburg, Rostock
  2. Enercon GmbH, Aurich

Ähnlich optimistisch sieht die Einschätzung für die Mitarbeiterzahlen aus. Hier rechnen immerhin 56 Prozent der Unternehmen mit einer steigenden Mitarbeiterzahl und nur 7 Prozent mit einem Stellenabbau. Mehr als ein Drittel der Unternehmen gaben keine Schätzung an. Damit würden die 100 größten Unternehmen im Vergleich zum Vorjahr rund 6 Prozent mehr Mitarbeiter beschäftigen.

Die Ergebnisse zeigen nach Ansicht des dmmv, dass sich die Stimmung in der Branche deutlich gebessert hat. Zwar sind die Zeiten vorbei, in denen man eine Umsatzverdoppelung für erreichbar hielt, aber das Wachstum im Jahr 2002 wird ein kontrolliertes Wachstum sein.

Die Auswertung basiert auf dem im April veröffentlichten "New Media Service Ranking 2002", das einmal jährlich von dmmv, dem HighText-Verlag und den Zeitschriften Market und Horizont erhoben wird. Die Umsätze bezeichnen den Honorarumsatz (reiner Umsatz mit Internet-/Multimedia-Dienstleistungen) der Internet- und Multimedia-Unternehmen für das Jahr 2001.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. bei Alternate vorbestellen

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /