• IT-Karriere:
  • Services:

Leinen los: Luxusliner im Bluetooth-Netz

Red-M realisiert drahtloses Netz für Luxusliner "The World"

Der Luxusliner "The World" der Reederei ResidenSea wurde mit dem größten öffentlichen drahtlosen "Single-Site-Netzwerk" der Welt ausgestattet: Das auf Bluetooth basierende Netzwerk deckt eine Fläche von 27.500 Quadratmetern ab und ermöglicht den Bewohnern, den Gästen und der Crew des Schiffes mobilen Zugriff auf Internet-Dienste - etwa per Notebook, PDA oder Digitalkamera.

Artikel veröffentlicht am ,

"The World" ist der erste Luxusliner, bei dem Kajüten nicht mehr für Kreuzfahrten gemietet, sondern Appartements gekauft werden können. Bereits im April 2002, also noch vor der Schiffstaufe, sollen die Appartements (insgesamt 110, plus 88 Gästesuiten), die zwischen 2,5 und 8,7 Millionen US-Dollar kosten, zu 88 Prozent ausverkauft gewesen sein. "The World" stach im März 2002 erstmals in See. Der Luxusliner soll bei allen interessanten Ereignissen wie dem Formel-1-Rennen in Monaco oder beim Karneval in Rio vor Anker gehen und verfügt über einen Tennisplatz sowie einen Golfsimulator.

Mit Hilfe des Bluetooth-Netzwerkes, das vom Netzwerkspezialisten Red-M errichtet wurde, soll der Luxusliner auch für die Geschäftsaktivitäten seiner Bewohner optimal ausgerüstet sein. Das drahtlose Netzwerk setzt sich aus einem zentralen Red-M Genos-Server und 250 auf dem Schiff installierten Access Points zusammen, die ein nahtloses Roaming erlauben sollen. Das Sicherheits- und Netzwerkmanagement wird von der Genos Wirelessware kontrolliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 11,99€
  2. 13,99€
  3. 4,99€
  4. (-55%) 4,50€

Volker Worringer 04. Jun 2002

Ich kann nur Red-M empfehlen! Die sind von Anfang an dabei und sind echt fit in...

Elmar 04. Jun 2002

Hm....bissel lahm ist Blutooth schon, für INternet und Notebook wäre WLAN wohl sinnvoller

weiss auch nich 03. Jun 2002

Gib mal ganz lässig unter www.google.de "bluetooth access point" natürlich ohne die...

Joe 03. Jun 2002

Weiß jemand welcher Hersteller BT Access Points anbietet? Joe


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /