Leinen los: Luxusliner im Bluetooth-Netz

Red-M realisiert drahtloses Netz für Luxusliner "The World"

Der Luxusliner "The World" der Reederei ResidenSea wurde mit dem größten öffentlichen drahtlosen "Single-Site-Netzwerk" der Welt ausgestattet: Das auf Bluetooth basierende Netzwerk deckt eine Fläche von 27.500 Quadratmetern ab und ermöglicht den Bewohnern, den Gästen und der Crew des Schiffes mobilen Zugriff auf Internet-Dienste - etwa per Notebook, PDA oder Digitalkamera.

Artikel veröffentlicht am ,

"The World" ist der erste Luxusliner, bei dem Kajüten nicht mehr für Kreuzfahrten gemietet, sondern Appartements gekauft werden können. Bereits im April 2002, also noch vor der Schiffstaufe, sollen die Appartements (insgesamt 110, plus 88 Gästesuiten), die zwischen 2,5 und 8,7 Millionen US-Dollar kosten, zu 88 Prozent ausverkauft gewesen sein. "The World" stach im März 2002 erstmals in See. Der Luxusliner soll bei allen interessanten Ereignissen wie dem Formel-1-Rennen in Monaco oder beim Karneval in Rio vor Anker gehen und verfügt über einen Tennisplatz sowie einen Golfsimulator.

Mit Hilfe des Bluetooth-Netzwerkes, das vom Netzwerkspezialisten Red-M errichtet wurde, soll der Luxusliner auch für die Geschäftsaktivitäten seiner Bewohner optimal ausgerüstet sein. Das drahtlose Netzwerk setzt sich aus einem zentralen Red-M Genos-Server und 250 auf dem Schiff installierten Access Points zusammen, die ein nahtloses Roaming erlauben sollen. Das Sicherheits- und Netzwerkmanagement wird von der Genos Wirelessware kontrolliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Volker Worringer 04. Jun 2002

Ich kann nur Red-M empfehlen! Die sind von Anfang an dabei und sind echt fit in...

Elmar 04. Jun 2002

Hm....bissel lahm ist Blutooth schon, für INternet und Notebook wäre WLAN wohl sinnvoller

weiss auch nich 03. Jun 2002

Gib mal ganz lässig unter www.google.de "bluetooth access point" natürlich ohne die...

Joe 03. Jun 2002

Weiß jemand welcher Hersteller BT Access Points anbietet? Joe



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Hosting: Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten
    Hosting
    Hetzner erhöht Preise teils um 30 Prozent wegen Stromkosten

    Die Server aus seiner Auktion kann der Hoster Hetzner offenbar nicht kostendeckend betreiben. Das könnte die ganze Branche betreffen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /