Abo
  • Services:
Anzeige

Studie: Weniger Kaufabbrüche im Internet (Update)

Multi-Channel-Vertrieb erfolgreicher bei PC-Zubehör und Unterhaltungselektronik

Laut einer vom Bundeswirtschaftsministerium geförderten Untersuchung vom Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln ist das Konsumverhalten der Käufer im Internet und im Ladengeschäft unterschiedlich, beispielsweise da im Geschäft mehr Kaufabbrüche zu vermerken seien als im Internet. Da mittlerweile in Deutschland fast 60 Prozent der Bevölkerung zwischen 14 und 69 Jahren das Internet benutzen, werde hierdurch das Einkaufsverhalten insgesamt beeinflusst.

Anzeige

Bei fast 30 Prozent aller Internet-Käufe hätten sich die Kunden vorher beim stationären Handel in dessen Ladengeschäften informiert und orientiert. Umgekehrt hätten die Internet-Nutzer bei ebenfalls knapp 30 Prozent ihrer Ladeneinkäufe vorab Erkundungen im Internet eingeholt.

Im Mittelpunkt der Studie "Vorteile einer Multi-Channel-Strategie: Eine nüchterne Betrachtung" stand die Frage, ob es sich für die Anbieter lohnt, dem offensichtlichen Bedürfnis der Kunden nach einer Kombination von Ladengeschäft und Internet entgegenzukommen. Hierbei hält der Handel als "Multi-Channel-Anbieter" beide Vertriebskanäle bereit und verbindet diese miteinander.

10 Prozent der Leute haben sich vorher im Internet bei den Offlinehändlern informiert, bei denen sie später einkauften. Von den Leuten, die im Internet eingekauft haben, waren aber nur 2,6 Prozent vorher in den Läden vor Ort, und haben sich dort zwar informiert, aber nicht gleich eingekauft. Viele Internet-Händler sind also "Trittbrettfahrer" von Ladengeschäften, wie die Studie vermerkt.

Christian Dach kommt zu dem Fazit, dass Multi-Channel-Anbieter leichte Vorteile gegenüber den One-Channel-Anbietern haben, die nur Ladengeschäfte oder nur Internet-Shopping betreiben.

Die Untersuchung zeigte weiterhin, dass einzelne Branchen unterschiedlich gut für den Multi-Channel-Vertrieb geeignet seien. In den Warengruppen "CDs/Tonträger", "Bücher" und "Videokassetten/DVDs" komme den Multi-Channel-Käufen nur unterdurchschnittliche Bedeutung zu. In den Branchen "PC-Zubehör", "Unterhaltungselektronik" und "Möbel" hingegen sollen Multi-Channel-Anbieter über große Vorteile verfügen. Diese Unterschiede führt Christian Dach darauf zurück, dass bei Produkten wie Büchern und CDs vor dem Kauf nur ein verhältnismäßig geringer Informationsbedarf besteht.

Schließlich vergleicht die Studie das Konsumentenverhalten im Internet und im Ladengeschäft. Dabei werde deutlich, dass im Internet häufiger Geschenke gekauft würden als im Laden. Der Anteil der Impuls- und Gewohnheitskäufe sei im Internet geringer. Fast die Hälfte aller Online-Shopper, so Christian Dach, kaufen nur deswegen im Internet, um dort ein "Schnäppchen" zu machen.


eye home zur Startseite
Banzai 13. Dez 2002

Wer bei wem Trittbrett fährt ist wohl egal. Weil ich mittlerweile im Geschäft eh keine...

CK (Golem.de) 04. Jun 2002

Hmm, die Formulierung war verkorkst - ich habe es nun wie folgt korrigiert: "10 Prozent...

Johannes... 04. Jun 2002

Hä ? Es ist doch damit eigentlich genau umgekehrt !? Die Ladengeschäfte sind doch mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Giesecke & Devrient GmbH, München
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 27,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test: Ein Sechser von Intel
Core i7-8700K und Core i5-8400 im Test
Ein Sechser von Intel
  1. Core i7-8700K Ultra Edition Overclocking-CPU mit Silber-IHS und Flüssigmetall
  2. Intel Coffee Lake Von Boost-Betteln und Turbo-Tricks
  3. Coffee Lake Intel verkauft sechs Kerne für unter 200 Euro

Mittelerde Schatten des Krieges im Test: Ein Spiel, sie ewig zu binden
Mittelerde Schatten des Krieges im Test
Ein Spiel, sie ewig zu binden
  1. Schatten des Krieges Gold in Mittelerde kostet ab 5 Euro
  2. Schatten des Krieges Mikrotransaktionen in Mittelerde

  1. Re: blödsinn

    Ach | 00:05

  2. Re: Egal

    Gandalf2210 | 16.10. 23:55

  3. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 16.10. 23:47

  4. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 16.10. 23:44

  5. Re: Geothermie...

    TC | 16.10. 23:43


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel