Abo
  • Services:

X-Arcade: Spielhallen-Joystick für zu Hause

Controller lässt sich an mehrere Plattformen anschließen

Mit dem X-Arcade präsentiert die amerikanische Firma XGaming einen Joystick, der den Bedienelementen eines Spielhallenautomaten nachempfunden ist. Mit dem Gerät sollen sich Erfahrungen und Steuerungen, die sonst nur in Spielhallen möglich sind, auch zu Hause erleben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die Anordnung der Bedienelemente als auch das Design und die Anzahl und Art der Knöpfe und Sticks sind dabei dem Automaten-Vorbild nachempfunden. Der Hersteller verspricht nicht nur Spaß wie in der Spielhalle, sondern auch eine unverwüstliche Qualität des Sticks.

X-Arcade
X-Arcade
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. AKDB, München

Eine weitere Besonderheit des X-Arcade ist seine Multiplattformfähigkeit: Mittels Adapter lässt sich das Gerät nicht nur am PC, sondern auch am Mac, der PlayStation, der Dreamcast, dem Gamecube und der Xbox betreiben.

Xgaming will den X-Arcade ab August zunächst in den USA im Handel anbieten. Der Verkaufspreis wird bei etwa 200 US-Dollar liegen, die Adapter für die jeweiligen Systeme müssen separat erworben werden und kosten um die 30 US-Dollar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 14,99€
  2. 3,99€
  3. 99,99€

Klaus Wolf 31. Mai 2006

Der Stick und auch die Trackball Version gibt es bei http://www.wolfsoft.de

:oj 31. Okt 2004

Die Webadresse des deutschen Anbieters lautet inzwischen: www.x-arcade.de

Giovanni 25. Feb 2004

Hallo Leutz, ich hab´mir einen Controller im Kultshop bestellt und bin vollständig...

:oj 16. Okt 2003

Für die einen ist es nur Werbung, für die anderen ein lebenswichtiger Tipp ;-) Den X...

AnalSpekulant 26. Aug 2003

Hi Leutz, hab mir so ein X-Arcade Joystick von USA bestellt. Bei mir gibts jedoch...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

      •  /