X-Arcade: Spielhallen-Joystick für zu Hause

Controller lässt sich an mehrere Plattformen anschließen

Mit dem X-Arcade präsentiert die amerikanische Firma XGaming einen Joystick, der den Bedienelementen eines Spielhallenautomaten nachempfunden ist. Mit dem Gerät sollen sich Erfahrungen und Steuerungen, die sonst nur in Spielhallen möglich sind, auch zu Hause erleben lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sowohl die Anordnung der Bedienelemente als auch das Design und die Anzahl und Art der Knöpfe und Sticks sind dabei dem Automaten-Vorbild nachempfunden. Der Hersteller verspricht nicht nur Spaß wie in der Spielhalle, sondern auch eine unverwüstliche Qualität des Sticks.

X-Arcade
X-Arcade
Stellenmarkt
  1. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  2. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Eine weitere Besonderheit des X-Arcade ist seine Multiplattformfähigkeit: Mittels Adapter lässt sich das Gerät nicht nur am PC, sondern auch am Mac, der PlayStation, der Dreamcast, dem Gamecube und der Xbox betreiben.

Xgaming will den X-Arcade ab August zunächst in den USA im Handel anbieten. Der Verkaufspreis wird bei etwa 200 US-Dollar liegen, die Adapter für die jeweiligen Systeme müssen separat erworben werden und kosten um die 30 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Klaus Wolf 31. Mai 2006

Der Stick und auch die Trackball Version gibt es bei http://www.wolfsoft.de

:oj 31. Okt 2004

Die Webadresse des deutschen Anbieters lautet inzwischen: www.x-arcade.de

Giovanni 25. Feb 2004

Hallo Leutz, ich hab´mir einen Controller im Kultshop bestellt und bin vollständig...

:oj 16. Okt 2003

Für die einen ist es nur Werbung, für die anderen ein lebenswichtiger Tipp ;-) Den X...

AnalSpekulant 26. Aug 2003

Hi Leutz, hab mir so ein X-Arcade Joystick von USA bestellt. Bei mir gibts jedoch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
Von Friedhelm Greis

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /