• IT-Karriere:
  • Services:

Swing: Gewinn- und Umsatzrückgang

Neun-Monatsergebnis bekannt gegeben

Die Swing Entertainment Media AG hat ihr Ergebnis per 31.03.2002 für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres bekannt gegeben. Demnach fiel der Umsatz im Vergleich zum Berichtszeitraum des Vorjahres von 11,94 Millionen Euro um 21 Prozent auf 9,39 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel von 1,151 Millionen Euro auf -1,816 Millionen Euro und das Ergebnis pro Aktie von 0,18 auf Euro -0,29 Euro.

Stellenmarkt
  1. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Ingelheim am Rhein
  2. VerbaVoice GmbH, München

Der bisherige Verlauf des Geschäftjahres 2001/2002 wurde durch eine im Vergleich zum Vorjahr signifikante Steigerung der Herstellungskosten maßgeblich beeinträchtigt. Diese Steigerung ist laut Swing im Wesentlichen auf außerplanmäßige Abschreibungen auf immaterielle Wirtschaftsgüter sowie den Abbruch eines Entwicklungsprojektes zurückzuführen. Die gesamten Herstellungskosten beliefen sich im abgelaufenen 3. Quartal auf 3,41 Millionen Euro und lagen damit über dem erzielten Umsatz von 2,31 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten lagen die Herstellungskosten somit inklusive der vorbenannten Sonderfaktoren bei gesamt 8,21 Millionen Euro und damit bei 87 Prozent des Umsatzes gegenüber 62 Prozent im Vorjahr.

Die liquiden Mittel betrugen zum Stichtag des 31.03.2002 74.990 Euro; der Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit betrug 3.136.690 Euro. Zum 29.05.2002 betrugen die liquiden Mittel 410.165 Euro.

Langfristig erwartet die Gesellschaft einen nachhaltig positiven Geschäftsverlauf. Obwohl in Folge der aktuellen Produktverschiebungen Neuinvestitionen cashflowbedingt zurückgestellt werden müssen, soll das nächste Geschäftsjahr wieder an die erfolgreichen Vorjahre anknüpfen. Soweit die spätere Vornahme von Neuinvestitionen zukünftige Umsätze entsprechend verzögert, wird dies durch die derzeitige Verschiebung von Produkten in das nächste Geschäftsjahr teilweise ausgeglichen werden. Besonders das Produkt "Shadowbane" sowie die Multiplattformentwicklung "Enclave", welche in den USA durch Vivendi Universal distribuiert werden wird, sollen gute Absätze generieren. Ferner wurden in den letzten Monaten Vertriebsabkommen abgeschlossen, welche Abnahmegarantien beinhalten. Eine weitergehende Prognose für das folgende Geschäftsjahr wird mit dem Abschluss des laufenden Geschäftsjahres bekannt gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /