Abo
  • Services:
Anzeige

Swing: Gewinn- und Umsatzrückgang

Neun-Monatsergebnis bekannt gegeben

Die Swing Entertainment Media AG hat ihr Ergebnis per 31.03.2002 für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres bekannt gegeben. Demnach fiel der Umsatz im Vergleich zum Berichtszeitraum des Vorjahres von 11,94 Millionen Euro um 21 Prozent auf 9,39 Millionen Euro.

Anzeige

Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) fiel von 1,151 Millionen Euro auf -1,816 Millionen Euro und das Ergebnis pro Aktie von 0,18 auf Euro -0,29 Euro.

Der bisherige Verlauf des Geschäftjahres 2001/2002 wurde durch eine im Vergleich zum Vorjahr signifikante Steigerung der Herstellungskosten maßgeblich beeinträchtigt. Diese Steigerung ist laut Swing im Wesentlichen auf außerplanmäßige Abschreibungen auf immaterielle Wirtschaftsgüter sowie den Abbruch eines Entwicklungsprojektes zurückzuführen. Die gesamten Herstellungskosten beliefen sich im abgelaufenen 3. Quartal auf 3,41 Millionen Euro und lagen damit über dem erzielten Umsatz von 2,31 Millionen Euro. In den ersten neun Monaten lagen die Herstellungskosten somit inklusive der vorbenannten Sonderfaktoren bei gesamt 8,21 Millionen Euro und damit bei 87 Prozent des Umsatzes gegenüber 62 Prozent im Vorjahr.

Die liquiden Mittel betrugen zum Stichtag des 31.03.2002 74.990 Euro; der Cashflow aus der betrieblichen Tätigkeit betrug 3.136.690 Euro. Zum 29.05.2002 betrugen die liquiden Mittel 410.165 Euro.

Langfristig erwartet die Gesellschaft einen nachhaltig positiven Geschäftsverlauf. Obwohl in Folge der aktuellen Produktverschiebungen Neuinvestitionen cashflowbedingt zurückgestellt werden müssen, soll das nächste Geschäftsjahr wieder an die erfolgreichen Vorjahre anknüpfen. Soweit die spätere Vornahme von Neuinvestitionen zukünftige Umsätze entsprechend verzögert, wird dies durch die derzeitige Verschiebung von Produkten in das nächste Geschäftsjahr teilweise ausgeglichen werden. Besonders das Produkt "Shadowbane" sowie die Multiplattformentwicklung "Enclave", welche in den USA durch Vivendi Universal distribuiert werden wird, sollen gute Absätze generieren. Ferner wurden in den letzten Monaten Vertriebsabkommen abgeschlossen, welche Abnahmegarantien beinhalten. Eine weitergehende Prognose für das folgende Geschäftsjahr wird mit dem Abschluss des laufenden Geschäftsjahres bekannt gegeben.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  3. Weitmann & Konrad GmbH & Co. KG, Leinfelden-Echterdingen
  4. VSA GmbH, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 6,99€
  2. 1.039,00€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       

  1. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  2. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  3. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  4. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  5. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  6. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  7. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe

  8. Gebärdensprache

    Lautlos in der IT-Welt

  9. Denverton

    Intels Atom C3000 haben 16 Kerne bei 32 Watt

  10. JR Maglev

    Mitsubishi steigt aus Magnetbahn-Projekt aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: Neues Board?

    ArcherV | 18:02

  2. Re: 320 km EPA was für ein Trauerspiel

    alf0815 | 18:01

  3. so einfach ist es nicht

    cicero | 17:59

  4. Re: Halten wir fest: VW baut garnichts!

    ChMu | 17:56

  5. Re: Abmahnungen per E-Mail???

    crazypsycho | 17:55


  1. 17:52

  2. 17:30

  3. 15:33

  4. 15:07

  5. 14:52

  6. 14:37

  7. 12:29

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel