• IT-Karriere:
  • Services:

IBM und Intel wollen drahtlose E-Business-Lösungen fördern

Neue Entwickler-Initiative soll Markteinführung beschleunigen

Auf dem in dieser Woche stattgefundenen Intel Developer Forum in München haben Intel und IBM den Start einer gemeinsame Initiative verkündet, mit der die Entwicklung von drahtlosen Anwendungen und Diensten beschleunigt werden soll. Mit Hilfe des europaweit angelegten Programms sollen Unternehmen ihre Investitionen in Wireless E-Business zügig amortisieren können, so das Ziel der Partner.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Initiative stellt Entwicklern von Hard- und Software für drahtlose Umgebungen auf offenen Standards basierende Lösungen zur Verfügung. Die Initiative nutzt die Kapazitäten des "Mobile e-business Partner Innovation Centre" (MPIC) von IBM in Helsinki sowie des "Wireless Competence Center" von Intel in Stockholm. Unabhängige Software-Hersteller sollen im Rahmen des Programms mobile Anwendungen entwickeln, vermarkten und einsetzen können. Sie lassen sich in die WebSphere-Plattform von IBM sowie in Architekturen von Intel integrieren.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Die WebSphere Everyplace Embedded Software von IBM sowie die Intel PCA lassen sich für Pilotprojekte nutzen und die Anwendungsentwicklung vereinfachen. IBM WebSphere ist eine Infrastruktur-Software (Middleware), mit der Geschäftsanwendungen entwickelt, integriert und zur Verfügung gestellt werden. Intels PCA ist eine offene Architektur, die auf Basis führender Betriebssysteme und weltweiter Standards drahtlose Systeme einfach integriert und erweitert. Die Architektur besteht aus austauschbaren Hard- und Software-Modulen. Die am Programm beteiligten Software-Hersteller erhalten zudem Zugang zu IBM-Hard- und Software sowie zu diversen Leistungen von IBM Global Services.

Beide Unternehmen wählen die Teilnehmer des Programms gemeinsam aus. IBM und Intel wollen vor allem innovative Entwickler von drahtlosen Applikationen für Endanwender und Unternehmen ansprechen. Ziel sei es, die Qualität und Leistungsfähigkeit der Anwendungen gemeinsam weiterzuentwickeln. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.ibm.com/telmedia/ (Bereich Telekommunication und ISP), http://www.ibm.com/industries/media/ (Bereich Media) und http://www.ibm.com/de/energie/ (Bereich Versorgungsunternehmen). IBM Mobile Partner Innovation Center (MPIC) http://www.developer.ibm.com/spc/.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. (-71%) 5,75€
  3. 4,99€
  4. (-72%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

    •  /