Abo
  • Services:

IBM und Intel wollen drahtlose E-Business-Lösungen fördern

Neue Entwickler-Initiative soll Markteinführung beschleunigen

Auf dem in dieser Woche stattgefundenen Intel Developer Forum in München haben Intel und IBM den Start einer gemeinsame Initiative verkündet, mit der die Entwicklung von drahtlosen Anwendungen und Diensten beschleunigt werden soll. Mit Hilfe des europaweit angelegten Programms sollen Unternehmen ihre Investitionen in Wireless E-Business zügig amortisieren können, so das Ziel der Partner.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Initiative stellt Entwicklern von Hard- und Software für drahtlose Umgebungen auf offenen Standards basierende Lösungen zur Verfügung. Die Initiative nutzt die Kapazitäten des "Mobile e-business Partner Innovation Centre" (MPIC) von IBM in Helsinki sowie des "Wireless Competence Center" von Intel in Stockholm. Unabhängige Software-Hersteller sollen im Rahmen des Programms mobile Anwendungen entwickeln, vermarkten und einsetzen können. Sie lassen sich in die WebSphere-Plattform von IBM sowie in Architekturen von Intel integrieren.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Die WebSphere Everyplace Embedded Software von IBM sowie die Intel PCA lassen sich für Pilotprojekte nutzen und die Anwendungsentwicklung vereinfachen. IBM WebSphere ist eine Infrastruktur-Software (Middleware), mit der Geschäftsanwendungen entwickelt, integriert und zur Verfügung gestellt werden. Intels PCA ist eine offene Architektur, die auf Basis führender Betriebssysteme und weltweiter Standards drahtlose Systeme einfach integriert und erweitert. Die Architektur besteht aus austauschbaren Hard- und Software-Modulen. Die am Programm beteiligten Software-Hersteller erhalten zudem Zugang zu IBM-Hard- und Software sowie zu diversen Leistungen von IBM Global Services.

Beide Unternehmen wählen die Teilnehmer des Programms gemeinsam aus. IBM und Intel wollen vor allem innovative Entwickler von drahtlosen Applikationen für Endanwender und Unternehmen ansprechen. Ziel sei es, die Qualität und Leistungsfähigkeit der Anwendungen gemeinsam weiterzuentwickeln. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter: http://www.ibm.com/telmedia/ (Bereich Telekommunication und ISP), http://www.ibm.com/industries/media/ (Bereich Media) und http://www.ibm.com/de/energie/ (Bereich Versorgungsunternehmen). IBM Mobile Partner Innovation Center (MPIC) http://www.developer.ibm.com/spc/.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 1.299,00€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Macbook Air 2018 - Test

Nach mehreren Jahren spendiert Apple dem Macbook Air ein neues Gehäuse. Trotzdem ist es keine Referenz mehr für Kompaktheit und Gewicht. Das Notebook kann durch andere Dinge trotzdem überzeugen.

Macbook Air 2018 - Test Video aufrufen
IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /