Openwave stellt Applikations-Schnittstelle unter Open Source

Open Usability Interface für geräteunabhängige Entwicklung von Mobilanwendungen

Der Mobilgeräte-Softwareentwickler Openwave Systems hat sein "Open Usability Interface" (OUI) unter einer Mozilla Public License (MPL 1.1) freigegeben. Beim OUI handelt es sich um eine serverseitige Programmier-Bibliothek, mit der entsprechend programmierte Anwendungen die Ausgabe der Inhalte automatisch auf die Fähigkeiten des jeweiligen mobilen Endgeräts bzw. Gateways anpassen können sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das OUI soll den Entwicklungsprozess mit nur einem Template für alle Browser und Mobilgeräte abkürzen können. Über das Open Usability Interface soll Anwendungsentwicklern zudem ein Migrationspfad von den heutigen auf künftige mobile Web-Standards geboten werden.

Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager (w/m/d)
    Pro Projekte-GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. (Senior) MLOps Engineer (Cloud) (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Das OUI erlaubt das Schreiben von Anwendungen mittels XHTML-basierten Tags und die Darstellung dieser Anwendungen auf aktuellen WML-Browsern. Dies soll die Zahl der benötigten Textauszeichnungssprachen (markup languages) beschränken, die gleichzeitig unterstützt werden müssen und sollen einen reibungsloseren Übergang auf XHTML Mobile Profile und WAP 2.0 ermöglichen.

Openwave hat eine Beta-Version der Bibliothek bereits im November 2001 veröffentlicht, die es entsprechend entwickelten Anwendungen erlaubte, ihre generierten Inhalte zur Laufzeit optimiert auf Openwave sowie auch Nokia-Browsern darstellen konnten. Als Open-Source-Projekt soll das OUI verschiedene Möglichkeiten für die Programmierung von Front-Ends bieten: Mit Java, WML-basierten Tags, XHTML-basierten auf JSP Tag Libraries aufsetzenden Tags, Beta-Versionen von PHP, ASP/COM und ASP .Net sollen Entwickler flexibel in bestehenden Programmier-Umgebungen arbeiten können. Die Bibliothek kann zudem erweitert werden, um mehr mobile Browser und Geräte zu unterstützen.

Das Open Usability Interface findet sich auf SourceForge unter dem Link oui.sourceforge.net.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /