Abo
  • Services:

Spieletest: Tony Hawk 3 - Auch für den PC grandios

Activision veröffentlicht Fortsetzung der Skate-Saga

Nur wenige Hersteller verfolgen die Multi-Plattform-Strategie so konsequent wie Activision: Tony Hawk 3, der neue Spross der Skateboard-Reihe, ist nicht nur für die PlayStation, sondern auch für die Xbox, den Gamecube, den Game Boy Advance und jetzt auch für den PC erhältlich. Die PC-Variante ist dabei wie ihre Konsolen-Verwandten in punkto Spielspaß und Bedienbarkeit einmal mehr eine Klasse für sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Natürlich halten sich die Unterschiede zu den Konsolen-Varianten in Grenzen, zumindest ist man aber um ein wenig Produktdifferenzierung bemüht: Während die Xbox-Version des Spieles einen neuen Level bieten konnte, ist die besondere Neuerung der PC-Variante ein sehr umfangreicher Online-Modus. Zudem erhält man die Möglichkeit, verschiedene Controller wie etwa Pads oder die Tastatur nach eigenem Gusto zu konfigurieren.

Inhalt:
  1. Spieletest: Tony Hawk 3 - Auch für den PC grandios
  2. Spieletest: Tony Hawk 3 - Auch für den PC grandios

Screenshot #1
Screenshot #1
Von der Idee, den Titel mit der Tastatur zu spielen, sollte man aber schnell Abstand nehmen: Nur mit einem vernünftigen Pad lässt sich die gebotene Trick-Vielfalt ausnutzen. Und ohne gekonnte Beherrschung des Skateboards kann man die Vielzahl an zu erfüllenden Aufgaben kaum erfolgreich bewerkstelligen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Der Karriere-Modus ist natürlich einmal mehr das Herzstück des Spieles: Nachdem man sich aus einer Reihe bekannter Skater wie eben Tony Hawk, Eric Koston oder Chad Muska seinen eigenen Favoriten ausgesucht und das Design des eigenen Decks bestimmt hat, darf man sich nacheinander in acht verschiedenen Levels an die Arbeit machen und in so unterschiedlichen Lokalitäten wie etwa einer Gießerei oder auf einem verschneiten kanadischen Parkplatz eine Reihe von Aufgaben erfüllen.

Spieletest: Tony Hawk 3 - Auch für den PC grandios 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Marcel 24. Jan 2004

Es ist Hammer! Doch ich frage mich wie die Steuerung funktioniert!

Flo 02. Dez 2002

Ist ein spitzen spiele ich spiele esgern

Roma 25. Okt 2002

ich will kostenlos zum downloaden ein Skater spiel.Aber erfolglos.Wo kann ich suchen bzw...

William... 22. Jul 2002

William... 22. Jul 2002


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /