SINSEE - Neues Wissenschafts-Datennetz für Südosteuropa

Highspeed-Netz im ehemaligen Jugoslawien startet mit deutscher Unterstützung

Seit 29. Mai 2002 sind Forscher aus dem ehemaligen Jugoslawien wieder stärker an die europäische Wissenschaftsgemeinde angebunden, da vor zwei Tagen die Pilotphase eines akademischen Hochgeschwindigkeits-Computernetzwerks gestartet ist. Das System wurde unter der wissenschaftlichen Projektleitung des Münchner Max-Planck-Instituts für Physik in Serbien aufgebaut und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit einer Anschubfinanzierung von mehr als 300.000 Euro gefördert.

Artikel veröffentlicht am ,

Ebenfalls beteiligt sind die Cisco Systems GmbH Deutschland und die Telindus GmbH Deutschland sowie die Deutsche UNESCO-Kommission. Das zunächst in Serbien in Betrieb genommene Kernnetz legt dabei den Grundstein für das regionale wissenschaftliche Computer-Netzwerk für Südosteuropa SINSEE (Scientific Information Network for South Eastern Europe). Es soll damit die Grundlage für eine verbesserte wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Region schaffen. Im nächsten Schritt soll SINSEE alle akademischen Forschungseinrichtungen der südosteuropäischen Staaten untereinander und schließlich mit den entsprechenden Forschungsnetzen der Europäischen Union verbinden.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) Geno-Sonar / Geno-Compliance unter OpenShift
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster
  2. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
Detailsuche

Im Rahmen des nun gestarteten Pilotprojekts wurden in den Universitätsstädten Belgrad, Novi Sad und Nis moderne Hochleistungsgeräte aufgestellt sowie alle naturwissenschaftlichen Institute neu verkabelt. Die technische Planung der grenzüberschreitenden SINSEE-Datenleitungen für alle Länder Südosteuropas wurde in einer Reihe von Workshops initiiert und die Voraussetzungen für ein länderübergreifendes regionales Netz geschaffen. Dazu gehörte auch die Gründung eines Konsortiums der nationalen akademischen Netzwerke der Region. In Jugoslawien koordiniert das Serbische Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Entwicklung das SINSEE-Projekt. Mit ebenfalls etwa 300.000 Euro hat das serbische Ministerium die Hälfte der Kosten für das Pilotprojekt getragen.

Um ein modernes Südosteuropa-Datennetz mit hohen Übertragungskapazitäten bei gleichzeitig geringen laufenden Kosten zu bewerkstelligen soll mit SINSEE im Rahmen der Anschubfinanzierung die Vermittler- und Verteilertechnologie aufgebaut werden, um die Länder in Südosteuropa dabei zu unterstützen, eigene Initiativen zu ergreifen. Wo günstige Konditionen der Telekommunikationsdienste für die wissenschaftliche Nutzung nicht möglich sind, soll durch den Aufbau einer neuen Infrastruktur mit Glasfaserleitungen eine separate Lösung geschaffen werden; im ehemaligen Jugoslawien wird bereits ein landesweites Parallelnetz eingerichtet.

SINSEE soll als Teil des so genannten Stabilisierungs- und Assoziierungsprozesses in Südosteuropa (SAp) dank Verbesserung der akademischen Infrastruktur und Zusammenarbeit eine weitere Abwanderung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus der Region verringern und gleichzeitig die Grundlage für Ausgründungen aus Hochschulen geschaffen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Galaxy's Edge: Star-Wars-Attraktion im Disneyland fällt täglich aus
    Galaxy's Edge
    Star-Wars-Attraktion im Disneyland fällt täglich aus

    Selbst mit Pioritätsticket warten Gäste mehrere Stunden auf eine Star-Wars-Fahrt. Rise of the Resistance fällt ständig aus.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Krypto-Winter: Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft
    Krypto-Winter
    Bitpanda entlässt ein Viertel seiner Belegschaft

    Die Gründer des Wiener Start-ups sprechen von einmaligen Maßnahmen, um durch den Krypto-Winter zu kommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /