Genomic Explorer: Per U-Boot auf Gen-Jagd

BMBF und Förderverein starten Informationskampagne zur Humangenomforschung

Mit dem neuen kostenlosen Computerspiel "Genomic Explorer", einer interaktiven CD-ROM, sollen vor allem Schülerinnen und Schüler die Perspektiven der Krankheitsbekämpfung durch Humangenomforschung kennen lernen. Die neue Informationskampagne wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, dem Verein zur Förderung der Humangenomforschung e.V. und dem Deutschen Humangenomprojekt entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die CD wird unter anderem über den Verein "Schulen ans Netz", "Jugend forscht", die "Biologie-Olympiade" und pädagogische Institute an Schulen verteilt und auf Anfrage kostenlos abgegeben. Das Wissensspiel zur Humangenomforschung kann auch kostenlos unter www.genomic-explorer.de heruntergeladen werden.

Stellenmarkt
  1. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
  2. SAP Senior Inhouse Consultant MM/LE (m/w/d)
    OMIRA GmbH, Ravensburg
Detailsuche

Der Spieler taucht in einem virtuellen Raumschiff in die Welt des Organismus und der Zellen ein und lernt dabei die grundlegenden molekularen Lebensvorgänge kennen. Um die Genomic-Explorer-Mission zu bestehen und den Organismus gesund zu erhalten, muss man sich dabei gegen das Schwinden der virtuellen Lebensenergie zur Wehr setzen. Das Spiel setzt keine molekularbiologischen Kenntnisse voraus. Die molekularen Lebensvorgänge werden grafisch modellhaft vereinfacht und animiert dargestellt.

Die CD thematisiert die aktuellen Fortschritte und Perspektiven der molekularen Medizin. Ergänzend legt das Deutsche Humangenomprojekt die zweite überarbeitete Auflage der Broschüre "Das Humangenomprojekt: Von der Grundlagenforschung zur Anwendung in der modernen Medizin" vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Christina 09. Aug 2002

Hallo! Sind Sie schon mal in Bulgarien auf Jagd gewesen? Wen nicht, jezt bestehet die...

tino winkler 07. Aug 2002

wurst 31. Mai 2002

da braucht man nicht nur einen d/l manager, sondern auch noch ne menge geduld. bei mir...

Thommy 31. Mai 2002

Da die Downloaddatei 215 MB umfasst, empfiehlt es sich, einen Downloadmanager zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deep-Fake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deep Fake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz angeblich mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /