Palm erwartet niedrigeren Umsatz im laufenden Quartal

Geplantes ausgeglichenes Betriebergebnis wird nicht erreicht

Palm, ein Hersteller von PalmOS-PDAs, gab bekannt, dass das Unternehmen im laufenden vierten Geschäftsquartal deutlich weniger Umsatz erwirtschaftet als erwartet. Damit wird man auch ein ausgeglichenes Betriebsergebnis verfehlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ursprünglich ging Palm im vierten Geschäftsquartal von einem Umsatz um die 300 Millionen US-Dollar aus. Dieses Ziel wird das Unternehmen bis zum am 31. Mai auslaufenden Quartal nicht erreichen und vermutlich nur um die 230 Millionen US-Dollar umsetzen. Damit verabschiedet sich Palm auch von dem Vorhaben, ein für dieses Quartal ausgeglichenes Betriebsergebnis zu erwirtschaften.

Als Grund gibt Palm an, dass sich die erwartete Nachfrage nach elektronischen Organizern (PDAs) im Frühjahr nicht bestätigt hat. Ganz im Gegenteil ging die Nachfrage gegenüber den vorangegangenen Monaten weiter zurück, so der Hersteller.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Snoopy 03. Jun 2002

So ein Schwachsinn, ist einfach das bereits schon erwatete Loch, das die Ce Plattform in...

KoTxE 03. Jun 2002

Wieso regt Ihr euch auf, das war doch zu erwarten. Was haben den Palms (Und ich meine...

Jason 31. Mai 2002

Alles ausser Microsoft... :-) Jason

Chris 31. Mai 2002

Kackt eigentlich alles ab frag ich mich ? Irgendwie kommt mir das so vor.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

  2. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  3. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /