Abo
  • Services:
Anzeige

Anwälte gegen Speicherung von Nutzungs-und Verbindungsdaten

Anti-Terrorverordnung kontra Grundgesetz

Am Freitag, dem 31. Mai 2002, stehen im Bundesrat die Änderungen zum Telekommunikationsrecht zur Entscheidung an. Danach sollen alle Anbieter, die Telekommunikationsdienstleistungen erbringen, verpflichtet werden, Namen, Anschriften, Geburtsdaten und Rufnummern ihrer Kunden zu speichern. Nach Ansicht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) würden diese Änderungen im krassen Widerspruch zu den Rechten der Bürgerinnen und Bürger aus dem Grundgesetz stehen.

Anzeige

Nach Vorschlägen Bayerns und Thüringens soll die vorgesehene Änderung noch verschärft werden. So ist vorgesehen, dass auch die Provider im Internet zur Speicherung sämtlicher Nutzungs- und Verbindungsdaten für die Dauer von mindestens drei Monaten verpflichtet werden. Den Behörden würde damit ein umfassender Zugriff auf sämtliche Nutzer im Internet ermöglicht.

Das Grundgesetz bietet Abwehrrechte gegen den Staat, es soll vor übermäßiger Kontrolle schützen. Diese Vorschläge würden sich in die bedenkliche Folge von Gesetzesänderungen seit dem 11. September 2001 einreihen, die zu einer Erosion des Rechtsstaates führen. Neben der Aufgabe des Staates, für Sicherheit zu sorgen, gebiete das Grundgesetz, die individuelle Freiheit eines jeden Einzelnen zu wahren.

"Man stelle sich vor, die Deutsche Post AG würde verpflichtet werden, jeden Brief zu kopieren und zu dokumentieren, wer an wen wann und was geschrieben hat. Hier würde es zu einem Aufschrei kommen", so Rechtsanwalt Dr. Ivo Geis, Mitglied des Informationsrechtsausschusses des DAV. Darüber hinaus sei fraglich, was die Behörden mit diesem "Datenwust" anfangen wollten.

Daher sei die geplante Vorschrift nicht geeignet, für mehr Sicherheit zu sorgen, sondern allein dazu, die individuelle Freiheit und das Recht auf Kommunikationsfreiheit einzuschränken. Zu Recht hätten sich die Datenschützer bereits gegen die ursprünglichen Änderungsvorschläge gewandt, so der DAV.


eye home zur Startseite
Psychozwerg 05. Jun 2002

Gar kein Problem. Wenn mich der Staat verfolgt ist die Folge ANARCHIE! Alle die sich...

Mr. Paranoia 01. Jun 2002

Hey weiss jemand schon welche Volksgruppen in Deutschland verfolgt werden sollen? Die...

Zensor 01. Jun 2002

Diese Entscheidung braucht niemand mehr zu treffen, denn sie ist bereits gefallen: Wir...

ghost 01. Jun 2002

Die beiden Herren nehmen sich nicht viel. Die aushüllung der SOZIALEN- Marktwirtschaft...

J.K. 31. Mai 2002

schon genug,dass man nicht mal mehr auf eigenem grund und boden herr ist. jetzt soll auch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln oder Berlin
  2. Bürstner GmbH & Co. KG, Kehl
  3. Wirecard Communication Services GmbH, Leipzig
  4. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. bei Caseking
  3. 139€

Folgen Sie uns
       

  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: Activision patentiert Kundenverarsche

    RobertBöhm | 07:47

  2. Re: Braucht die Welt nicht...

    TrudleR | 07:42

  3. Re: [unterstützen] keinerlei unverschlüsselten...

    chefin | 07:42

  4. Re: End of ownership

    Bambuslooter | 07:42

  5. Re: "da es ein shared Medium sei"

    DAUVersteher | 07:39


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel