Abo
  • Services:

Devolo pickt sich ADSL-Geräte als ELSA-Rosinen heraus

Erste Produkte unter eigenem Label im Juni 2002 auf dem Markt

Vor einem Monat ist die Devolo AG an den Start gegangen. 25 der 30 Devolo-Mitarbeiter kommen von der insolventen ELSA AG. Heiko Harbers, Vorstand der Devolo AG und ehemaliger Vice President Consumer Products bei ELSA, sprach mit dem IT-Fachhandelsmagazin ComputerPartner über seine Pläne.

Artikel veröffentlicht am ,

Vorstand und sein Team haben für den Neustart private Mittel eingebracht sowie Bankkredite und die Unterstützung eines Venture-Capitalisten erhalten. "Mit dem jetzigen Kapital können wir die ersten zwei bis drei Monate überbrücken. Dann müssen die Produkte schon Geld einbringen." Insgesamt will Harbers im laufenden Jahr rund 11,5 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Bis zum Jahr 2005 soll sich dieser verdreifacht haben. Harbers: "Der wichtigste unserer Vorsätze ist, dass unsere Produkte weiterhin von hoher Qualität sind." Garantieleistungen für ELSA-Produkte werde das Unternehmen aber nicht übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Robert Bosch GmbH, Grasbrunn

Produzieren will Devolo in Deutschland. Eine Produktion in Taiwan ist nicht geplant. Zum eng gesteckten Absatzareal gehört zunächst nur der deutschsprachige Raum. Für den angepeilten indirekten Vertrieb führt das Unternehmen bereits Vertragsverhandlungen mit verschiedenen Distributoren.

Wie ComputerPartner in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, wird sich Devolo streng auf die Bereiche Datenkommunikation und Home Networking konzentrieren - dabei habe man sich zunächst die Rechte an den ehemaligen ELSA-Marken "Microlink" und "Vianect" gesichert, so Harbers. Grafikkarten und Monitore aus dem ehemaligen ELSA-Portfolio stehen nicht auf dem Plan.

"Der Fokus unserer Entwicklungsmannschaft wird auf ADSL liegen. Im analogen Bereich werden wir die ELSA-Produkte mit einigen Modifizierungen weiterführen."

Ab Juni 2002 sind die ersten Geräte - per Logo-Austausch in Devolo-Produkte umgewandelt - im Handel. Ab August soll das erste ADSL-Modem erhältlich sein, das allein von Devolo gebaut wurde. "Dieses Produkt war auch schon bei ELSA angedacht", sagte Harbers.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /