Abo
  • Services:
Anzeige

Devolo pickt sich ADSL-Geräte als ELSA-Rosinen heraus

Erste Produkte unter eigenem Label im Juni 2002 auf dem Markt

Vor einem Monat ist die Devolo AG an den Start gegangen. 25 der 30 Devolo-Mitarbeiter kommen von der insolventen ELSA AG. Heiko Harbers, Vorstand der Devolo AG und ehemaliger Vice President Consumer Products bei ELSA, sprach mit dem IT-Fachhandelsmagazin ComputerPartner über seine Pläne.

Anzeige

Vorstand und sein Team haben für den Neustart private Mittel eingebracht sowie Bankkredite und die Unterstützung eines Venture-Capitalisten erhalten. "Mit dem jetzigen Kapital können wir die ersten zwei bis drei Monate überbrücken. Dann müssen die Produkte schon Geld einbringen." Insgesamt will Harbers im laufenden Jahr rund 11,5 Millionen Euro Umsatz erwirtschaften. Bis zum Jahr 2005 soll sich dieser verdreifacht haben. Harbers: "Der wichtigste unserer Vorsätze ist, dass unsere Produkte weiterhin von hoher Qualität sind." Garantieleistungen für ELSA-Produkte werde das Unternehmen aber nicht übernehmen.

Produzieren will Devolo in Deutschland. Eine Produktion in Taiwan ist nicht geplant. Zum eng gesteckten Absatzareal gehört zunächst nur der deutschsprachige Raum. Für den angepeilten indirekten Vertrieb führt das Unternehmen bereits Vertragsverhandlungen mit verschiedenen Distributoren.

Wie ComputerPartner in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, wird sich Devolo streng auf die Bereiche Datenkommunikation und Home Networking konzentrieren - dabei habe man sich zunächst die Rechte an den ehemaligen ELSA-Marken "Microlink" und "Vianect" gesichert, so Harbers. Grafikkarten und Monitore aus dem ehemaligen ELSA-Portfolio stehen nicht auf dem Plan.

"Der Fokus unserer Entwicklungsmannschaft wird auf ADSL liegen. Im analogen Bereich werden wir die ELSA-Produkte mit einigen Modifizierungen weiterführen."

Ab Juni 2002 sind die ersten Geräte - per Logo-Austausch in Devolo-Produkte umgewandelt - im Handel. Ab August soll das erste ADSL-Modem erhältlich sein, das allein von Devolo gebaut wurde. "Dieses Produkt war auch schon bei ELSA angedacht", sagte Harbers.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. dbh Logistics IT AG, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 10,99€
  2. 19,99€
  3. (-67%) 19,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Re: 1. Win10 Bluescreen nach Update

    Bouncy | 02:46

  2. Re: Die 210 Grad werden indes mit einem anderen...

    Bouncy | 02:43

  3. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    ustas04 | 02:41

  4. Kein Login nach Update mehr möglich - "Dauer Loop"

    ve2000 | 02:14

  5. Re: Das ist eh die Zukunft.

    quineloe | 01:51


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel