Abo
  • Services:
Anzeige

UnitedLinux: Eine Distribution für alle

Caldera, Conectiva, SuSE und Turbolinux entwickeln gemeinsame Distribution

Bereits gestern sickerten erste Informationen zu einer von Caldera, Conectiva, SuSE und Turbolinux geplanten gemeinsamen Linux-Distribution durch. Nun legten die Partner Details zu ihrem "UnitedLinux" vor, einer Initiative, die Linux-Entwicklung und Zertifizierung auf Basis einer global einheitlichen Linux-Distribution für den Geschäftsbereich zusammenführen soll.

Anzeige

Mit UnitedLinux wollen die vier Anbieter vor allem Unternehmenskunden ansprechen. Die Software soll auf verschiedenen Hardwareplattformen eine einheitliche Betriebssystem-Umgebung schaffen.

Dabei werden die vier beteiligten Unternehmen zusammen an einem Kernbetriebssystem arbeiten, das auf den Namen UnitedLinux getauft wurde. Auf dieser einheitlichen Basis sollen dann aber unterschiedliche "Value Added Products" und Dienstleistungen angeboten werden, die unter dem jeweiligen Brand der Unternehmen vermarktet werden.

Unterstützung findet die UnitedLinux-Initiative bei zahlreichen Unternehmen aus den verschiedenen Technologie-Bereichen, darunter AMD, Borland, Computer Associates, Fujitsu Siemens, Fujitsu Japan, Hewlett-Packard, IBM, Intel, NEC, Progress Software und SAP. Diesen will man mit der einheitlichen Plattform vor allem die Anpassung an die verschiedenen Distributionen ersparen. Derzeit optimieren und zertifizieren viele Unternehmen ihre Softwarepakete vor allem für Red Hat Linux.

UnitedLinux wird unter anderem für IBMs komplette eServer-Produktlinie sowie AMDs 32-Bit- und 64-Bit-Plattform als auch Intel-x86- und Itanium-Prozessoren angeboten werden. Dabei unterstützt UnitedLinux die Linux Standard Base (LSB), Li18nux und den GB18030-Standard und soll in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französich, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Spanisch sowie im vereinfachten als auch traditionellem Chinesisch verfügbar sein.

UnitedLinux ist dabei als offene Initiative angelegt und lädt explizit andere Linux-Unternehmen, insbesondere Red Hat und Mandrake, zur Teilnahme ein. Alle vier Unternehmen wollen eine Server-Distribution auf Basis von UnitedLinux bis Ende 2002 auf den Markt bringen. Eine erste Alpha-Version von UnitedLinux ist noch für das zweite Quartal angekündigt, eine Beta soll im dritten Quartal folgen. Mit der Version 1.0 von UnitedLinux im vierten Quartal soll auch eine kostenlose Version der Software für den nicht-kommerziellen Bereich angeboten werden.


eye home zur Startseite
scalar 17. Jul 2002

Nun will ich mal was los werden, dass ist sicherlich eine sehr gute Strategie, eine...

T. Ulmer 03. Jun 2002

:Wer würde denn für ein Unix mehr Geld ausgeben, als für ein Windows OS? :In diesem...

Der Schorsch 03. Jun 2002

Hi Marc, Wenn du der bist, für den ich dich halte bist du sowieso die größte Pappnase der...

Marc 01. Jun 2002

Hi, dem stimme ich voll zu denn: bisher hat hier jdeder distributor sein eigenes süppchen...

tom 31. Mai 2002

Genau so wird das laufen. Man konnte ja schon vor drei Jahren keine AOL-CD mehr aus dem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  4. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 108,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 20,00€

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  2. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22

  3. Re: Sinn

    Seargas | 03:52

  4. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Ach | 03:33

  5. Re: Das Spiel ist auf dem richtigen Weg!

    bynemesis | 03:05


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel