UnitedLinux: Eine Distribution für alle

Caldera, Conectiva, SuSE und Turbolinux entwickeln gemeinsame Distribution

Bereits gestern sickerten erste Informationen zu einer von Caldera, Conectiva, SuSE und Turbolinux geplanten gemeinsamen Linux-Distribution durch. Nun legten die Partner Details zu ihrem "UnitedLinux" vor, einer Initiative, die Linux-Entwicklung und Zertifizierung auf Basis einer global einheitlichen Linux-Distribution für den Geschäftsbereich zusammenführen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit UnitedLinux wollen die vier Anbieter vor allem Unternehmenskunden ansprechen. Die Software soll auf verschiedenen Hardwareplattformen eine einheitliche Betriebssystem-Umgebung schaffen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (f/m/d) IT-Service-Desk - 1st-Level-Support
    ITM Isotope Technologies Munich SE, Garching
  2. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
Detailsuche

Dabei werden die vier beteiligten Unternehmen zusammen an einem Kernbetriebssystem arbeiten, das auf den Namen UnitedLinux getauft wurde. Auf dieser einheitlichen Basis sollen dann aber unterschiedliche "Value Added Products" und Dienstleistungen angeboten werden, die unter dem jeweiligen Brand der Unternehmen vermarktet werden.

Unterstützung findet die UnitedLinux-Initiative bei zahlreichen Unternehmen aus den verschiedenen Technologie-Bereichen, darunter AMD, Borland, Computer Associates, Fujitsu Siemens, Fujitsu Japan, Hewlett-Packard, IBM, Intel, NEC, Progress Software und SAP. Diesen will man mit der einheitlichen Plattform vor allem die Anpassung an die verschiedenen Distributionen ersparen. Derzeit optimieren und zertifizieren viele Unternehmen ihre Softwarepakete vor allem für Red Hat Linux.

UnitedLinux wird unter anderem für IBMs komplette eServer-Produktlinie sowie AMDs 32-Bit- und 64-Bit-Plattform als auch Intel-x86- und Itanium-Prozessoren angeboten werden. Dabei unterstützt UnitedLinux die Linux Standard Base (LSB), Li18nux und den GB18030-Standard und soll in den Sprachen Englisch, Deutsch, Französich, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Portugiesisch, Spanisch sowie im vereinfachten als auch traditionellem Chinesisch verfügbar sein.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

UnitedLinux ist dabei als offene Initiative angelegt und lädt explizit andere Linux-Unternehmen, insbesondere Red Hat und Mandrake, zur Teilnahme ein. Alle vier Unternehmen wollen eine Server-Distribution auf Basis von UnitedLinux bis Ende 2002 auf den Markt bringen. Eine erste Alpha-Version von UnitedLinux ist noch für das zweite Quartal angekündigt, eine Beta soll im dritten Quartal folgen. Mit der Version 1.0 von UnitedLinux im vierten Quartal soll auch eine kostenlose Version der Software für den nicht-kommerziellen Bereich angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


scalar 17. Jul 2002

Nun will ich mal was los werden, dass ist sicherlich eine sehr gute Strategie, eine...

T. Ulmer 03. Jun 2002

:Wer würde denn für ein Unix mehr Geld ausgeben, als für ein Windows OS? :In diesem...

Der Schorsch 03. Jun 2002

Hi Marc, Wenn du der bist, für den ich dich halte bist du sowieso die größte Pappnase der...

Marc 01. Jun 2002

Hi, dem stimme ich voll zu denn: bisher hat hier jdeder distributor sein eigenes süppchen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple M2 im Test
Die Revolution ist abgesagt

Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
Ein Test von Marc Sauter

Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
Artikel
  1. Cargo sous terrain: Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden
    Cargo sous terrain
    Schweiz soll für Güterverkehr durchlöchert werden

    In der Schweiz soll ein unterirdisches Tunnelsystem für den autonomen Güterverkehr gebaut werden. Im August 2022 soll es losgehen.

  2. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  3. Google: Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor
    Google
    Pixel 6a verwendet schnelleren Fingerabdrucksensor

    In einem Video ist zu sehen, wie viel schneller sich das Pixel 6a im Vergleich zum Pixel 6 Pro entsperren lässt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /