Abo
  • Services:

Cybershot DSC-P7 - Neue Sony-Digicam mit 3,2 Megapixeln

Nachfolger der DSC-P5

Mit der neuen kompakten Cybershot DSC-P7 bietet Sony nun den Nachfolger der DSC-P5, der zwar ebenfalls eine effektive Auflösung von 3,2 Megapixeln, dafür aber weitere Funktionen bietet. Zudem hat Sony das Gewicht der neuen Kamera mit 177 Gramm im Vergleich zur DSC-P5 (185 Gramm) noch etwas verringern können.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony Cybershot DSC-P7
Sony Cybershot DSC-P7
Die DSC-P7 bietet ein dreifaches optisches und ein sechsfaches digitales Zoom. Das Objektiv bietet im Vergleich zu Kleinbild-Kameras (35 mm) eine Brennweite von 39 bis 117 mm. Zur Motivfindung dient ein optischer Sucher oder ein auf der Rückseite des silberfarbenen Aluminiumgehäuses zu findender 1,5-Zoll-LCD-Bildschirm, der sich bei kritischen Lichtverhältnissen automatisch aufhellen soll, damit Fotomotive besser zu erkennen sind.

Stellenmarkt
  1. swb AG, Bremen
  2. Lidl Digital, Heilbronn

Ein integrierter Mehrzonen-Autofokus hat drei Messzonen und soll für scharfe Bilder und ein 14-Bit-Analog/Digital-Wandler für einen hohen Dynamikumfang des Bildsignals sorgen, während die Funktion Clear Colour NR exzellente Farben und besonders scharfe Farbübergänge schaffen soll. Das bei Hell-Dunkel-Übergängen entstehende Bildrauschen unterdrückt die Luminanz NR (Helligkeits-Rauschunterdrückung). Speziell im Weitwinkelbereich auftretende Randabdunkelungen (Vignettierung) sollen bei der DSC-P7 dank elektronischer Aufhellung in den Bildecken wirkungsvoll reduziert werden.

Der integrierte Blitz (0,5 m - 3,8 m Reichweite) ist mit Vorblitz zur Reduzierung des Rote-Augen-Effekts ausgestattet. Bei kritischen Lichtverhältnissen soll ein orangefarbenes Hilfslicht Szenen zusätzlich aufhellen. Bei der Belichtungsmessung lassen sich verschiedene Modi wählen. Die Spot-Messung konzentriert den Ausschnitt auf einen Punkt. Bei der Mehrfeldmessung werden insgesamt 49 Messfelder ausgewertet und jeweils einzeln gewichtet. Drei Motivprogramme (Dämmerung, Landschaft, Portrait) und verschiedene digitale Bildeffekte sollen zu Fotoexperimenten einladen.

Bilder speichert die DSC-P7 wie ihre Vorgängerin im JPEG-Format auf Memory Stick und kann die Daten per USB an den PC senden oder per AV-Ausgang auf dem Fernseher darstellen. Eine Multibildfunktion ermöglicht laut Sony die Aufnahme von Bewegungsabläufen, 16 Bilder werden innerhalb von Sekundenbruchteilen aufgenommen. Dabei lässt sich zwischen unterschiedlichen Bildintervallen wählen: Das kürzeste liegt bei 1/30 Sekunden, längere Bewegungsabläufe können mit 1/7,5 Sekunden festgehalten werden. Für vertonte Filmaufzeichnungen mit 16,6 Bildern pro Sekunde soll der von einigen anderen Sony-Digicams bekannte MPEG-HQX-Modus sorgen - dabei ist die Aufzeichungsdauer lediglich durch die Speicherkapazität des Memory Sticks begrenzt. Auf einen 128 MByte Memory Stick sollen etwa bis zu sechs Minuten Film gespeichert werden können.

Die Stromversorgung der DSC-P7 übernimmt ein Lithium-Ionen-Akku ("InfoLITHIUM-Akku") mit minutengenauer Anzeige der Restlaufzeit. Bis zu eine 1 Stunde und 10 Minuten kontinuierlicher Aufnahmezeit soll der Akku ermöglichen.

Im Lieferumfang der Cybershot DSC-P7 enthalten sind der Lithium-Ionen-Akku vom Typ NP-FC10, ein Ladeadapter, ein 16 MByte Memory Stick (DSC-P5: nur mit 8 MByte Memory Stick ausgeliefert), USB-, Audio/Video-Kabel sowie ein Softwarepaket für Windows und MAC OS (PIXELA Image-Mixer, USB-Treiber). Laut Sony ist die neue Digicam ab Anfang Juli 2002 zum Listenpreis von 750,- Euro erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /