1394 Trade Association übernimmt Apple-Marke FireWire

Wichtig gewordene Schnittstelle für Audio-, Video- und Speichergeräte

Die 1394 Trade Association (TA) und Apple haben mitgeteilt, dass das FireWire-Warenzeichen und -Logo zur Kennzeichnung des IEEE-1394-Verbindungsstandards von TA übernommen wird. In dem Abkommen zwischen Apple und TA, das keine Lizenzgebühren vorsieht, räumt Apple TA das Recht ein, das FireWire-Warenzeichen an Dritte weiter zu lizenzieren, um es auf Produkten und Verpackungen zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,

"Apple freut sich, dass die 1394 Trade Association entschieden hat, 'FireWire' als Markenidentität zu übernehmen", sagte Phil Schiller, Senior Vice President Worldwide Product Marketing von Apple. "Das ist ein weiterer Beleg für die ständig wachsende Marktbedeutung von FireWire." Für die schnelle Datenübertragung und mit "Hot Plug & Play" ausgelegt, ist FireWire eine wichtige Schnittstelle sowohl für Audio- und Videogeräte als auch für externe Festplatten und andere Peripheriegeräte geworden. Analysten schätzen, dass bis Ende des Jahres mehr als 64 Millionen Personal Computer und fast 100 Millionen Digitalgeräte FireWire einsetzen.

Bestandteil des Abkommens, das vom 1394 Trade Association Board of Directors verabschiedet wurde, ist auch ein neues FireWire-Logo speziell für das "Compliance Program" von TA. Apple hat der TA das exklusive Recht eingeräumt, das FireWire-Compliance-Logo an Dritthersteller zu lizenzieren, deren Produkte dem FireWire-Standard entsprechen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /