• IT-Karriere:
  • Services:

I-D Media macht weiterhin hohe Verluste

Jahresergebnis 2001 geprägt durch Restrukturierung und Software-Entwicklung

Das Berliner Multimedia-Unternehmen I-D Media AG hat sein Ergebnis für das Jahr 2001 veröffentlicht. Demnach wurde ein Umsatz von 43,6 Millionen DM bei einem Betriebsergebnis von -35 Millionen DM erzielt. In den ausgewiesenen Verlusten sind aber bereits sämtliche Kosten des Restrukturierungsprogramms in Höhe von 9,4 Millionen DM sowie 11,8 Millionen DM Investitionen in Forschung und Entwicklung der eigenen Softwareproduktfamilie "Cynigma", die in Kooperation mit IBM entwickelt wurde, enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit liquiden Mitteln in Höhe von 32 Millionen DM zum 31.12. 2001 bleibt die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens nach eigenen Angaben gesichert. Diese Summe umfasst die in der Bilanz aufgeführten Aktiva-Posten und ist bereits um sämtliche Kredite, Schulden und Verbindlichkeiten bereinigt.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. CHECK24 Versicherungsservice GmbH, München

Im branchenweit schwierigen Jahr 2001 hat die I-D Media AG die Standorte Hamburg, Stuttgart und Wien geschlossen sowie defizitäre Geschäftsbereiche in andere integriert und das Kerngeschäft auf die beiden Standorte Berlin und London fokussiert.

ID-Media will an der eigenen Prognose festhalten, den Break-even am Ende des laufenden Geschäftsjahrs zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,97€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 249€)
  2. 119,90€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 148,98€ inkl. Versand)
  3. 64,90€ inkl. Direktabzug (Vergleichspreis 81,90€)
  4. 59,99€ (Vergleichspreis 97,83€)

Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  2. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  3. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /