Abo
  • Services:

Tomorrow Focus AG macht geringere Verluste

Operatives Ergebnis verbessert sich um rund 50 Prozent

Die seit dem 21. Dezember 2001 am Neuen Markt notierte Tomorrow Focus AG bestätigte weitgehend die bereits vorgestellten vorläufigen Zahlen für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2002. Im ersten Quartal wurden demnach 7,2 Millionen Euro umgesetzt. Die Gesamterträge liegen bei 8,4 Millionen Euro. Damit konnten die Umsätze - trotz weiter verhalten eingesetzter Budgets in der Werbeindustrie - leicht gegenüber dem Vorjahr (7,1 Millionen Euro) gesteigert werden. Pro forma wurden die Ergebnisse der ehemaligen Tomorrow Internet AG mit denen der Focus Digital AG kumuliert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich um 52 Prozent von -10,2 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf -4,9 Millionen Euro im abgelaufenen ersten Quartal dieses Jahres.

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Vor Steuern (EBT) wurde im ersten Quartal 2002 ein Ergebnis von -3,7 Millionen Euro erzielt (Vorjahr -9,2 Millionen Euro). Der Konzernjahresfehlbetrag belief sich zum Stichtag 31. März 2002 auf -2,9 Millionen Euro und konnte im Vergleich zum Vorjahr (-6,6 Millionen Euro) um rund 60 Prozent verbessert werden.

Die liquiden Mittel der TOMORROW FOCUS AG inklusive Wertpapieren und einem gewährten kurzfristig rückführbaren Darlehen lagen am 31. März 2002 bei 44,3 Millionen Euro. Die TOMORROW FOCUS AG will im laufenden Geschäftsjahr die Synergien zwischen Print- und Online-Aktivitäten weiter ausbauen.

Die Gesellschaft geht weiterhin davon aus, dass der TOMORROW FOCUS Konzern im Gesamtjahr 2003 ein positives Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen erzielen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-58%) 23,99€
  4. 23,99€

Folgen Sie uns
       


Samsung Flip - Test

Das Samsung Flip ist ein Smartboard, das auf eingängige Weise Präsentationen oder Meetings im Konferenzraum ermöglicht. Auf dem 55 Zoll großen Bildschirm lässt es sich schreiben oder zeichnen - doch erst, wenn wir ein externes Gerät daran anschließen, entfaltet es sein komplettes Potenzial.

Samsung Flip - Test Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /