Tomorrow Focus AG macht geringere Verluste

Operatives Ergebnis verbessert sich um rund 50 Prozent

Die seit dem 21. Dezember 2001 am Neuen Markt notierte Tomorrow Focus AG bestätigte weitgehend die bereits vorgestellten vorläufigen Zahlen für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2002. Im ersten Quartal wurden demnach 7,2 Millionen Euro umgesetzt. Die Gesamterträge liegen bei 8,4 Millionen Euro. Damit konnten die Umsätze - trotz weiter verhalten eingesetzter Budgets in der Werbeindustrie - leicht gegenüber dem Vorjahr (7,1 Millionen Euro) gesteigert werden. Pro forma wurden die Ergebnisse der ehemaligen Tomorrow Internet AG mit denen der Focus Digital AG kumuliert.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) verbesserte sich um 52 Prozent von -10,2 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf -4,9 Millionen Euro im abgelaufenen ersten Quartal dieses Jahres.

Stellenmarkt
  1. Solution Expert (m/w/d) Digital Business
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld (Rheinland), deutschlandweit
  2. Software Architekt / Software Architect (m/w/d)
    igus GmbH, Köln
Detailsuche

Vor Steuern (EBT) wurde im ersten Quartal 2002 ein Ergebnis von -3,7 Millionen Euro erzielt (Vorjahr -9,2 Millionen Euro). Der Konzernjahresfehlbetrag belief sich zum Stichtag 31. März 2002 auf -2,9 Millionen Euro und konnte im Vergleich zum Vorjahr (-6,6 Millionen Euro) um rund 60 Prozent verbessert werden.

Die liquiden Mittel der TOMORROW FOCUS AG inklusive Wertpapieren und einem gewährten kurzfristig rückführbaren Darlehen lagen am 31. März 2002 bei 44,3 Millionen Euro. Die TOMORROW FOCUS AG will im laufenden Geschäftsjahr die Synergien zwischen Print- und Online-Aktivitäten weiter ausbauen.

Die Gesellschaft geht weiterhin davon aus, dass der TOMORROW FOCUS Konzern im Gesamtjahr 2003 ein positives Ergebnis vor Zinsen und Abschreibungen erzielen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vitali Klitschko
Zweifel an Giffeys Deepfake-These

Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
Artikel
  1. Stadia: Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia
    Stadia
    Google nutzt freien Kernel-Treiber von Nvidia

    Für sein Spielestreaming Stadia setzt Google offenbar auch auf Nvidia-GPUs. Bisher lag der Fokus von Google auf AMD-Karten.

  2. Apple M2 im Test: Die Revolution ist abgesagt
    Apple M2 im Test
    Die Revolution ist abgesagt

    Der M1 war durchaus ein technisches Meisterstück, der M2 ist "nur" besser - denn auch das Apple Silicon unterliegt den Gesetzen der Physik.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Apple & Chipkrise: Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer
    Apple & Chipkrise
    Halbe SSD im Macbook Pro ist viel langsamer

    Wer sich das Macbook Pro mit M2-Chip kauft, sollte bei der SSD-Kapazität genauer hinschauen: Bei den Modellen mit 256 GByte spart Apple.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /