Abo
  • Services:

Telefonkunden wollen niedrige Preise und Zuverlässigkeit

Entscheider setzen auf zuverlässige Netze und günstige Preise

Zuverlässige Netze und günstige Tarife sind die wichtigsten Faktoren, um Kunden an ihre Telekommunikationsanbieter zu binden. Davon geht fast die Hälfte der Telekommunikationsexperten aus. Eine gute Kundenbetreuung und flächendeckende Netze liegen weit abgeschlagen dahinter. Das ist ein Ergebnis des aktuellen TELCO Trend, einer Befragung der Mummert und Partner Unternehmensberatung unter 153 Fach- und Führungskräften der Telekommunikationsbranche.

Artikel veröffentlicht am ,

Innovative Dienstleistungen hält mehr als jeder dritte Fachmann (35 Prozent) für einen wichtigen Anreiz. Das Resultat: Platz drei unter den Top-Bindungsfaktoren. Den weitesten Sprung nach vorn in der Rangliste hat der Faktor Image gemacht - jeder dritte Experte meint, Kunden entscheiden sich auf Grund des jeweiligen Ansehens für einen Telekommunikationsanbieter. Im Vergleich zum letzten TELCO Trend verbesserte sich der Imagefaktor vom sechsten auf den vierten Platz. Auch die Flächenabdeckung - im Fachjargon Coverage - gehört zu den Aufsteigern: Von Rang zehn ging es hinauf auf Rang sieben.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg

Dagegen wird die schnelle Bereitstellung der Dienstleistungen immer unwichtiger für den Kundenfang - lediglich jeder sechste Fachmann (18 Prozent) meint, Kunden mit einem prompten Service anlocken zu können. Die Konsequenz: Der Faktor Bereitstellung rutschte von Rang vier auf acht ab und ist somit der größte Absteiger.

Die Kundenbetreuung hält nur jeder fünfte Telekommunikationsexperte beim Kampf um den Kunden für extrem wichtig. "Aus Sicht der Experten sind die Telekommunikationskunden sehr genügsam: Eine gute Kundenbetreuung wird nur von einer Minderheit als wichtig eingeschätzt, um Kunden zu binden", so Wilhelm Alms, Vorstandsvorsitzender der Mummert + Partner Unternehmensberatung AG.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Luke Skywalker 31. Mai 2002

Zur Bedeutung des Faktors Bereitstellung / Zeitraum bis Anschlußaktivierung möge man mir...

Julian 30. Mai 2002

Die Frage die sich hier stellt, ist die Definition des Serviceangebots. Dauerbesetzte...

Karsten 30. Mai 2002

Und nicht nur für Telekommunikationsdienstleistungen, sondern für alles was man bezahlen...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /