• IT-Karriere:
  • Services:

Intel: Itanium 2 wird doppelt so schnell

Klarer Leistungssprung des Intel-Itanium-2-Prozessors erwartet

Intel verspricht für seinen neuen Intel-Itanium-2-Prozessor eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber den aktuellen Itanium-Chips. Dazu veröffentlicht Intel jetzt geschätzte Leistungswerte. Demnach lassen die höheren Datengeschwindigkeiten und die verbesserte Architektur erwarten, dass Server und Workstations mit Itanium-2-Prozessoren eine 1,5- bis 2fach höhere Leistung bieten als heutige Itanium-basierte Systeme.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Itanium-2-Prozessor, früher unter dem Codenamen "McKinley" bekannt, wird in Systemen für Mitte dieses Jahres erwartet und gehört zur Familie der Intel-Itanium-Prozessoren. Basierend auf Tests mit einem Itanium-2-Prototypen-System sieht Intel klare Vorteile bei folgenden Applikationen wie Ressourcenplanung im Unternehmen, großen Datenbanken und Transaktionsverarbeitung, sicheres E-Commerce, wissenschaftliches und technisches Hochleistungs-Computing und mechanisches Computer-Aided Design.

Stellenmarkt
  1. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Ein System mit einem Itanium-2-Prozessor und dem Intel-E8870-Chipsatz soll eine Datenrate von 3,7 GB/s beim Stream Benchmark erzielen, was dem 2,5fachen eines vergleichbaren Systems auf Itanium-Basis und der mehr als vierfachen Leistung eines UltraSparc-III-Systems mit 0.891 GB/s entspricht, so Intel.

Bei Gleitkommaberechnungen soll das Itanium-2-System im SPECfp2000 Benchmark einen Basiswert von 1.350 erzielen, was fast dem doppelten Basiswert von 701 auf vergleichbaren UltraSparc III und Itanium-basierten Systemen entspricht. Bei Integerberechnungen (SPECint2000 Benchmark) prognostiziert Intel einen Basiswert von 700 oder höher, was ungefähr 30 Prozent besser als ein UltraSparc III System ist.

Die Leistung des Intel-Itanium-2-Prozessors wird durch mikro-architektonische Verbesserungen erreicht: einem auf dem Siliziumplättchen befindlichen Level 3 (L3) Cache mit 3 MB sowie zusätzlichen Ausführungseinheiten und Ausgabe-Ports. Hinzu kommen höhere Datengeschwindigkeiten einschließlich einer Verdreifachung der Systembus-Bandbreite, die 1-GHz-Frequenz und verbesserte Latenzzeiten des Caches.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Fred(erik) 29. Mai 2002

intel rulez !!!

Buggs Bunny 29. Mai 2002

Naja, Intel muss ja jetzt ein bißchen auf sich aufmerksam machen! Ende dieses Jahres gibt...

NFec 29. Mai 2002

Oha, Intel gibt mal wieder Werte bekannt. Und wie man aus der Vergangenheit von zum...

Andreas J. 29. Mai 2002

Wenn Intell doppelt so schnell wird kostet es wahrscheinlich dann viermal so viel. Zahlen...

DaMG 29. Mai 2002

Aha! Nächste Woche *schätzt* AMD dann die Leistung Ihres Athlon XYZ auf das 4fache. Ob...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /