Abo
  • Services:

Siemens setzt auf Next Generation Networks

Neue Technologien für das Next Generation Network (NGN)

Der Siemens-Bereich Information and Communication Networks (IC Networks) optimiert sein Portfolio und richtet sich strategisch neu aus. Siemens konzentriert sich auf die Entwicklung und Bereitstellung von Technologien, Lösungen und Dienstleistungen für den Bau des Next Generation Network (NGN).

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir ermöglichen Netzbetreibern einen schnelleren Return on Assets (ROA) und den Aufbau eines langfristig profitablen Geschäfts", sagte Thomas Ganswindt, Vorsitzender des Bereichsvorstands IC Networks.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Schwandorf
  2. andagon GmbH, Köln, München

Siemens will bei NGN-Konvergenz-Lösungen eine führende Position auf dem Weltmarkt einnehmen. Die strategisch wichtige Wertschöpfungskette für den Bau des NGN verbleibt dabei weiterhin in der Hand von Siemens. Basistechnologien für das NGN werden auch in Zukunft durch eigene Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten (F&E) bereitgestellt.

Die jährlichen Aufwendungen für Forschung und Entwicklung des NGN betragen derzeit rund 1,2 Milliarden Euro. Davon fließen alleine in diesem Geschäftsjahr weltweit rund 260 Millionen Euro in die Entwicklung der Surpass-Technologie für Kommunikationsnetze der nächsten Generation. In den Ausbau und zur Festigung seiner Führungsposition im Bereich Next Generation Optics wird in den kommenden Jahren zusätzlich ein dreistelliger Millionen-Euro-Betrag in F&E investiert. Damit will Siemens dem hohen Stellenwert der optischen Netztechnik als Basistechnologie für das NGN Rechnung tragen.

Siemens IC Networks hat zusätzlich sein Portfolio strategisch neu ausgerichtet und sich durch einige Portfolio-Maßnahmen verstärkt. So wurde kürzlich das Siemens-Tochterunternehmen Unisphere Networks Inc. an das US-Unternehmen Juniper Networks, einen führenden Anbieter von Internet-Vermittlungsrechnern (Router), verkauft. Siemens und Juniper Networks haben gleichzeitig eine Partnerschaft vereinbart, die die weltweite Präsenz und Kundenbasis von Siemens mit dem IP-Produktportfolio von Juniper Networks zusammenführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 7, Star Trek: Into Darkness, Fifty Shades of Grey, Jurassic World, Hulk...
  2. 15,99€

Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
    Ryzen 5 2600X im Test
    AMDs Desktop-Allrounder

    Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
    2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
    3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /