Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft fördert IT-Weiterbildung von 14.000 Arbeitslosen

Fünf Jahrgänge European Scholar Program

Im Jahr 1998 hatte Microsoft in Zusammenarbeit mit lokalen Arbeitsämtern und mehreren Schulungspartnern ein europaweites Umschulungs- und Qualifizierungsprogramm für den IT-Bereich ins Leben gerufen: das European Scholar Program (ESP).

Artikel veröffentlicht am ,

Mittlerweile sind fünf Jahrgänge nach dem Start durchgelaufen und mehr als 14.000 Arbeitslose haben eine Weiterbildung erhalten. Allein in Deutschland erhielten 5.000 Arbeitslose durch das Programm eine Qualifikation. Über 90 Prozent der europäischen ESP-Teilnehmer haben nach Angaben der Veranstalter einen qualifizierten Job in der IT-Branche gefunden. In Deutschland liegt die Vermittlungsrate ebenfalls bei rund 90 Prozent.

Stellenmarkt
  1. SEITENBAU GmbH, Konstanz
  2. AAF Europe, Heppenheim

Das Programm wird derzeit in zwölf europäischen Ländern durchgeführt, darunter Belgien, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Niederlande, Spanien, Schweden und die Schweiz. In Zusammenarbeit mit lokalen Behörden und Schulungszentren ermöglicht Microsoft dabei Langzeitarbeitslosen und Arbeitslosen eine professionelle Schulung im IT-Bereich. In Deutschland arbeitet Microsoft mit 52 Trainingszentren und Arbeitsämtern zusammen.

Microsoft sponsert den autorisierten Zentren 50 Prozent der für die Durchführung von ESP benötigten Unterlagen. Außerdem bietet das Softwareunternehmen Informationsveranstaltungen für die Arbeitsamtsberater an, um eine bessere individuelle Beratung der Arbeitsuchenden auf dem IT-Sektor zu fördern. Darüber hinaus veranstaltet Microsoft "Ehemaligen-Treffen" in den Ausbildungszentren sowie Weiterbildungsmaßnahmen für das Lehrpersonal, damit dieses auch weiterhin erfolgreich Fortbildungsmaßnahmen durchführen kann. Gefördert wird diese Umschulungsmaßnahme von den regionalen Arbeitsämtern und mit Geldern, die Microsoft aus der erfolgreichen Bekämpfung von Softwarepiraterie zugesprochen wurden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 334,00€

Tapete 07. Aug 2002

IT-Systemkaufmänner haben wir genug in Deutschland. Was wir wirklich brauchen sind IT...

Tapete 07. Aug 2002

Erst denken, dann schreiben.

Tapete 07. Aug 2002

So dumm wie yu ? ;)

Supergeilerhacker 29. Mai 2002

Ey, Alter, ich bin auch Hacker, seit 1899, und ich hab damals meine Prozessoren aus Holz...

gabucha 29. Mai 2002

was hacken wir denn?? war wohl eher das gemüsebeet deiner eltern. wer sich so wie du aus...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem e.Go Life

Der e.Go Life ist ein elektrisch angetriebener Kleinwagen des neuen Aachener Automobilherstellers e.Go Mobile. Wir haben eine Probefahrt gemacht.

Probefahrt mit dem e.Go Life Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /