Intel erweitert Forschung und Entwicklung in Europa

Zusammenarbeit mit der Universitat Politecnica de Catalunya in Barcelona

Intel hat eine Vereinbarung mit der Politecnica de Catalunya (UPC) in Barcelona (Spanien) zur Erforschung und Entwicklung von Mikroprozessoren getroffen. Das gab das Unternehmen auf seiner in München stattfindenden Entwicklerkonferenz bekannt. Im Rahmen der Vereinbarung will die UPC noch dieses Jahr ein Forschungszentrum mit der Bezeichnung Intel Labs Barcelona (ILB) eröffnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher von Intel werden mit denen des international anerkannten Computer Architecture Department der UPC bei Mikroprozessortechnologien für zukünftige Intel-Itanium-Prozessoren und Intel-Pentium-Prozessoren zusammenarbeiten. Forschung und Entwicklung sollen sich auf steigende Prozessorleistung, geringeren Stromverbrauch und längere Akkulebensdauer konzentrieren. Das Zentrum wird von drei Professoren des UPC geleitet.

Stellenmarkt
  1. Security Analyst (m/w/d)
    Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg, Stuttgart, Karlsruhe
  2. IT Consultant (m/f/d)
    Heraeus Infosystems GmbH, Hanau
Detailsuche

"Die Verbindungen mit führenden internationalen Universitäten ermöglicht Intel bahnbrechende Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf der ganzen Welt, und wir erhalten weltweiten Zugriff auf Spitzenforscher", sagte Pat Gelsinger, Intel Chief Technology Officer während der Intel Entwicklerkonferenz IDF. "Die UPC verfügt über hochtalentierte Forscher, die in ihren Bereichen absolute Experten sind und Rekorde bei ihren Mikroarchitektur-Forschungen erzielt haben", sagte Gelsinger.

Die Universitat Politècnica de Catalunya ist eine der größten technischen Universitäten in Spanien mit ungefähr 30.000 Studenten. Ihr spezielles Computer Architecture Department konzentriert sich auf Computer- und Telekommunikationstechnik und führt Forschung in Bereichen vom VLSI Systems Design (integrierte Schaltkreise mit über 100.000 Bauteilen) über die Prozessor-Mikroarchitektur bis hin zur Codegenerierung durch.

Intel finanziert die Universitätsforschung seit 1980. Derzeit beaufsichtigt und unterstützt Intel mehr als 300 Forschungsprojekte in mehr als 75 Universitäten auf der ganzen Welt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Mozilla: Firefox 95 bringt neuartige Sandbox
    Mozilla
    Firefox 95 bringt neuartige Sandbox

    Die aktuelle Version 95 des Firefox isoliert Code externer Bibliotheken. Und den Browser gibt's im Microsoft Store.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /