Forschungsministerium unterstützt Wissenschafts-Filesharing

Peer-To-Peer-Technik wird mit 450.000 Euro unterstützt

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung will Wissenschaftlern helfen, Informationen besser nutzen zu können. Dafür unterstützt das Ministerium den Aufbau eines Peer-To-Peer-Neztwerks bis zum Jahr 2004 mit einer Summe von 450.000 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Peer-To-Peer-System soll Wissenschaftler in die Lage versetzen, definierte Bereiche ihrer Festplatten für Suchanfragen über das Internet zu öffnen und gleichzeitig auf die Festplatten ihrer Kollegen zuzugreifen. Peer-To-Peer-Netzwerke werden bisher vorwiegend im privaten Bereich zum Austausch von Videos oder MP3-Dateien verwendet. In den neuen Science-To-Science-Netzen können sich Wissenschaftler ohne technischen Aufwand zu Informationspools zusammenschließen, so die Idee des Forschungsministeriums.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
Detailsuche

Dabei fungiert jeder Teilnehmer als Anbieter und Nutzer von Informationen. Im Netzwerk kann von der knappen Ideenskizze bis hin zur komplexen Videodokumentation oder Simulationsrechnung jeder Datensatz getauscht werden, ohne diesen aufwendig auf bestimmten Servern abzulegen. Das Projekt wird im Deutschen Forschungsnetz (DFN) realisiert.

Als weiteres Projekt des Deutschen Forschungsnetzes fungiert "Deep Web". Damit will man herkömmliche Suchmaschinen übertrumpfen, weil darüber auch Ergebnisse gefunden werden sollen, die herkömmliche Suchmaschinen nicht erfassen können, wie etwa die Aufnahmen eines Elektronenmikroskops. Damit will man den Informationsfluss in der Wissenschaft erhöhen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rainer Haessner 29. Mai 2002

Von einem halben Gigabyte redet doch keiner. Von ausgehendem Datenverkehr sowieso gar...

Chris 28. Mai 2002

keine Luxus Uni hier (Norddeutschland, mehr sach ich net). Aber Trafficbegrenzungen sind...

irata 28. Mai 2002

Aha, Peer-To-Peer-Netzwerke wurden in den 60ern und 70ern vorwiegend im privaten Bereich...

KM 28. Mai 2002

Bei den Wohnheimen werden die traffics seit längeren überwacht; wer zu viel überträgt...

Mario 28. Mai 2002

Ohja, ich habe schon mehrer Knowledge-Base-Sharing-System kommen und gehen sehen. Naja...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /