Abo
  • Services:
Anzeige

HomeLab - Philips erforscht das Haus der Zukunft

Erprobung neuer Technik in Eindhoven

Philips hat mit dem HomeLab im niederländischen Eindhoven ein funktionsfähiges "Zukunftshaus" für intelligente Technik von morgen geschaffen. Das HomeLab soll als Labor für die Erforschung von Geräte-Prototypen und Applikationen der Zukunft dienen, die dort erprobte Technik soll in wenigen Jahren auf den Markt kommen.

Anzeige

Prototyp: Display im Spiegel
Prototyp: Display im Spiegel
Das zweistöckige Haus mit zwei Schlafzimmern ist über verborgene Kameras, Mikrofone und Spionspiegel mit einem Beobachtungszentrum verbunden. Philips ist der Ansicht, dass diese kontinuierliche Möglichkeit des Zugangs den Zyklus der Produktentwicklung beschleunigen wird.

"Das Philips HomeLab ist einzigartig. Damit können wir Menschen beim Umgang mit Technologie und neuen Produkten in einer 'normalen' Wohnatmosphäre beobachten. Als Forschungseinrichtung wird uns das HomeLab eine Fülle neuer Informationen über die Bedürfnisse von Verbrauchern liefern", betont Philips-Präsident Gerard Kleisterlee. Das Gebäude ist über Kameras und Mikrofone mit modernen Kontrollräumen verbunden. Dies erlaubt den Forschern von Philips, 24 Stunden am Tag, 7 Tage in der Woche mit den Bewohnern zu "leben", um ihre Bedürfnisse und Motivation zur Benutzung neuer Technologien besser zu verstehen. Philips verfolgt damit das Ziel, bessere Produkte in möglichst kurzer Zeit auf den Markt zu bringen. Der Aufenthalt der "Bewohner" beträgt je nach Art des Forschungsprojekts zwischen 24 Stunden und zwei Monaten.

Das HomeLab umfasst eine Reihe von Prototypen aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz. Philips testet dort unter anderem Unterhaltungselektronik-Systeme, die auf menschliche Sprachbefehle reagieren oder "digitale Fantasiewelten für Virtual-Reality-Spiele" entwerfen können. Darüber hinaus werden laut Philips Technologien erforscht, die in alltägliche Haushaltsgegenstände wie zum Beispiel einem Badezimmerspiegel eingebettet sind. Dazu gehört auch eine interaktive Bedieneinheit, die zahlreiche Geräte in einem einzelnen System vereint. Diese könne zum Beispiel für die Aufnahme von Sprachnachrichten, das Abspielen von digitalen Filmen oder Musik in einem beliebigen Zimmer des HomeLab genutzt werden.

"Ziel des HomeLabs ist es, der Technologie beizubringen, auf Menschen zu reagieren, anstatt Menschen zu zwingen, Technologie nach ihren Vorstellungen zu programmieren", kommentiert Erkki Liikanen, Mitglied der Europäischen Kommission und zuständig für "Enterprise and Information Society", die Bedeutung des Labors. "Außerdem müssen wir eine Technologie entwickeln, die kulturelle Unterschiede versteht, Lücken in Technologiestandards schließt und deren Markteinführung für Unternehmen erschwinglich ist." In ihrem über vier Jahre angelegten Forschungs- und Entwicklungs-Programm "Information Society Technologies" (IST), für das Liikanen verantwortlich ist, stellt die Europäische Kommission etwa 3,6 Milliarden Euro zur Verfügung. Philips nimmt mit mehr als 100 Projekten am IST-Programm teil.


eye home zur Startseite
DoN 29. Mai 2002

Mittwoch 23.05.2019 08:15 Badezimmer DoN: " Computer! mach das Scheiss licht aus und koch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. E.R. SCHIFFAHRT GmbH & Cie. KG, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Augsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       

  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    SchreibenderLeser | 06:23

  2. Re: Wo liegt mein Fehler?

    Kangaxx | 06:11

  3. Re: Die Kunden wollen, aber die Anbieter nicht

    Ovaron | 05:25

  4. Wo genau anmelden?

    Bluejanis | 04:25

  5. Re: Das Spiel ist beendet.

    kotap | 02:17


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel