Abo
  • Services:
Anzeige

Neue WLAN-Produkte von Intel

Intel kündigt Verfügbarkeit von 802.11a-WLAN-Produkten in Europa an

Intel kündigte heute auf seiner Entwicklerkonferenz neue Wireless-LAN-Lösungen an, die ab Ende Juni dieses Jahres auch in Europa zu haben sein sollen. Der Access Point PRO/Wireless 2000 unterstützt 802.11b-Clients und bietet die Möglichkeit eines Upgrades auf 802.11a. Dadurch soll er eine zukunftssichere Investition für Kunden in Ländern sein, in denen die Verwendung von 802.11a-Geräten noch nicht zugelassen ist.

Anzeige

Mit der Nutzung eines Dualband-Access-Points können Unternehmen ihre Wi-Fi-Geräte (IEEE 802.11b) weiter verwenden, die Übertragungsraten von bis zu 11 MBit/s unterstützen. Parallel ist der Umstieg auf Wi-Fi5-Netze (IEEE 802.11a) möglich, die Datenübertragungsraten bis zu 54 MBit/s sowie höhere Kapazitäten und ein Spektrum mit geringerer Störanfälligkeit bieten.

Die auf 802.11a basierte Intel-PRO/Wireless-5000-LAN-Produktfamilie ist in den europäischen Ländern erhältlich, die jetzt schon die Nutzung von 802.11a-Produkten in festgelegten Bereichen des 5,2-GHz-Frequenzbereiches genehmigt haben. Dazu zählen Frankreich, Großbritannien, die Niederlande, Belgien, Dänemark und Schweden.

Zur Intel-PRO/-Wireless-5000-LAN-Produktfamilie gehören unter anderem eine Basisstation (Access Point) und entsprechende Adapter für Notebooks. Zusätzlich gibt es ein Starter-Kit mit einem Access Point sowie zwei Notebook-Adapter. PCI- und Mini-PCI-Karten für Desktop-Rechner werden im dritten Quartal 2002 verfügbar sein.

Neben der reinen 802.11a-Version wird die Basisstation Intel PRO/ Wireless 5000 LAN auch in anderen Ausführungen erhältlich sein: Als 802.11a-Version, die ein nachträgliches Upgrade zur Unterstützung von 802.11b ermöglicht, und eine Ausführung, die bereits ab Werk sowohl 802.11a als auch 802.11b unterstützt.

Mit Datenübertragungsraten von bis zu 54 MBit/s übertrifft der 802.11a-Standard die 11 MBit/s, die mit dem 802.11b-Standard möglich sind, um fast das Fünffache. Diese Leistung reicht aus, um mehrere bandbreitenintensive Anwendungen wie Video- und Audiokonferenzen, Data Mining und die Übertragung großer Dateien gleichzeitig zu nutzen.

Außerdem arbeiten 802.11a-Produkte im 5,2-GHz-Frequenzbereich, in dem keine Störungen oder Beeinflussungen durch andere Geräte auftreten. Darüber hinaus nutzen 802.11a-basierte Produkte acht nicht-überlappende Kanäle im Gegensatz zu nur dreien bei 802.11b - damit steht Nutzern eine Bandbreite von insgesamt 432 MBit/s an einem Standort zur Verfügung im Gegensatz zu 33 Mbit/s.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, Netphen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  4. Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Monster Hunter 4 Ultimate 3DS 14,99€)

Folgen Sie uns
       

  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Zeiss Kamera

    css_profit | 10:00

  2. Re: Wer das zuerst baut wird reicht:

    WonderGoal | 09:58

  3. Re: Sinn

    WonderGoal | 09:53

  4. Re: Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    sneaker | 09:50

  5. Re: Warum muss heutzutage alles "gerettet" werden ?

    css_profit | 09:49


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel