Intel: Standards für Blade-Server und Kommunikationsgeräte

Modularer Plattform-Referenzentwurf für Hard- und Software-Entwickler

Intel stellte heute auf dem Intel Developer Forum in München neue standardisierte, modulare Kommunikationsserver und -geräte vor. Die Standards und Referenzentwürfe sollen Netzausrüstern helfen, Entwicklungskosten zu senken. Zusätzlich will Intel die Produkteinführungszeit verkürzen und die Flexibilität bei der Entwicklung standardisierter Blade-Server und -geräte erhöhen.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel arbeitet gegenwärtig mit über 100 Unternehmen an der Standardisierung von Hardware, Betriebssystemen und Software. Darunter fällt unter anderem die Zusammenarbeit mit der PCI Industrial Manufacturers Group (PICMG) an der Spezifikation für standardisierte Blade-Server, der Advanced Computing Technology Architecture (AdvancedTCA).

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter für den 1st-Level-Support (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Solution Engineer (m/w/d) Senior Expert
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

AdvancedTCA ist eine Standard-Blade- und Chassis-Formfaktor-Spezifikation, die für die Kommunikationstechnologie optimiert wurde. Die neue Technologie schließt Platinen-Kapazitäten von bis zu 4,5 Terabits pro Sekunde ebenso ein wie Multiprotokoll-Blade-Schnittstellen bis OC-768, RAM-Support von über 8 GB je Board sowie erhöhte Systemverfügbarkeit und Erweiterungsmöglichkeiten für steigende Leistungsanforderungen. Damit soll AdvancedTCA auch wachsenden Anforderungen von Kommunikationsanwendungen bis über 2010 hinaus gerecht werden.

Howard Bubb, Vice President und General Manager der Intel Network Processing Group, stellte zudem die Ausarbeitung eines Referenzentwurfs für modulare Plattformen vor. Der Entwurf ermöglicht es Hard- und Software-Entwicklern, modulare Kommunikationsbausteine der nächsten Generation zu entwickeln, die auf dem AdvancedTCA-Standard basieren.

Der von Intel herausgegebene Referenzentwurf für modulare Plattformen enthält Beiträge von über 20 Kommunikationsunternehmen. Darin werden Implementierungsrichtlinien aufgeführt, die auch zur AdvancedTCA-Spezifikation kompatibel sind, die noch dieses Jahr erscheinen soll. Der Referenzentwurf gibt sowohl Richtlinien für die Entwicklung AdvancedTCA-konformer Systeme als auch zur Kompatibilität von Schlüsselkomponenten, zu Anwendungsmodellen sowie für ein effektives Management.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der Definition des Blade-Server-Referenzentwurfs unterstützt Intel Netzausrüster auch bei der Entwicklung von Produkten, die dem aktuellen Industriestandard PICMG 2.16 entsprechen. Intel stellte heute eine Familie von Kommunikations-Blades vor, die eine Entwicklung von PCMG-2.16-basierten Lösungen mit kürzeren Vorlaufzeiten realisieren.

Die 2.16-kompatiblen Blade-Server umfassen das Intel NetStructure ZT5524 System Master Processor Board, die Intel NetStructure ZT 5088 12U General Purpose Packet Switched Platform und die Intel NetStructure ZT 5085 12U General Purpose Packet Switched Platform. Diese Blades basieren auf Intel-Pentium-III-Prozessoren und bilden eine hochverfügbare Plattform, die den Anforderungen von Service Providern entsprechen soll: Niedriger Stromverbrauch bei entsprechender Kühlleistung und Hardware-Ausfallsicherung. Die Blades sind speziell für Telekommunikations-Server oder -Switches, Breitband-Access-Server, Controller für Mobilfunk-Basisstationen und Speichersysteme entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Tim Cook: Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung
    Tim Cook
    Apple traf geheime Absprache mit chinesischer Regierung

    Tim Cook soll 2016 in China für Apple lobbyiert haben - der Deal soll 275 Milliarden US-Dollar wert sein. Öffentlich gemacht wurde die Absprache nicht.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /