• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage: Viren sind die größte Gefahr für die IT-Sicherheit

Fast drei Viertel der Befragten hatten im letzten Jahr Virenfunde

"Was ist die größte Gefahr für die IT-Sicherheit in Ihrem Unternehmen?" Diese Kernfrage beantworten rund 500 IT-Experten in der Studie "IT-Sicherheit 2002" von silicon.de. Das Ergebnis ist deutlich: Viren sind noch immer das Hauptproblem. Drei Viertel der befragten Unternehmen hatten im vergangenen Jahr eine Virenattacke im eigenen Haus erlebt. Entsprechend hoch ist deshalb auch die Verbreitung von Antivirensoftware, mehr als 95 Prozent setzen sie mittlerweile in ihrem Unternehmen ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf Platz zwei der Gefahrenliste rangiert der Datenverlust: 23,3 Prozent der Anwender hatten im vergangenen Jahr mindestens einmal eine leere Festplatte vorgefunden. Unberücksichtigt blieb dabei, ob technische Ursachen oder menschliches Versagen Auslöser des Problems waren.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

So genannte Trojaner haben 22 Prozent der Anwender registriert. Dabei handelt es sich um Programme, die von außen in das Unternehmen eingeschleust werden und dort schädliche und unwillkommene Funktionen ausführen - etwa indem sie vertrauliche Daten an Dritte weitergeben. Ähnlich häufig registrierten die Unternehmen das Eindringen von Hackern in geschützte Systeme.

Auch die in jüngster Zeit häufig diskutierten betrügerischen 0190-Dialer werden immer mehr zu einem Problem: 14,5 Prozent der Anwenderbetriebe meldeten den Kontakt mit diesen Programmen, die Anwendern beim Surfen im Internet untergeschoben werden und anschließend hohe Kosten verursachen, indem sie gebührenpflichtige Telefonnummern anwählen.

Die überwiegende Mehrzahl der IT-Experten hält eine Kombination aus technischen Maßnahmen und Bewusstseinsbildung bei den Mitarbeitern für den besten Schutz gegen Viren, Hacker und Datenspione. Am Geld scheitert die IT-Sicherheit in den wenigsten Fällen: Nur jeder sechste Umfrageteilnehmer klagte über ein zu knappes Budget.

Die 500 Befragten kommen aus den Bereichen IT-Management, Abteilungs- oder Geschäftsleitung und sind überwiegend in mittelständischen Betrieben mit 100 bis 499 Mitarbeitern tätig.

Weitere Ergebnisse der Studie gibt es unter www.silicon.de/Security.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 511,91€)
  2. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)

libgd.a 05. Jul 2002

fällt uns da etwa nichts mehr anderes ein, als die abgedroschene floskel "linux ist was...

Hartmut Koptein 29. Mai 2002

Korrekt, auch das beste System (z.B. Voreinstellung) kann durch Unkenntnis unsicher...

reinaldo 28. Mai 2002

Fein, jetzt werden einige persoenlich - das sollte nicht sein ! Das Problem ist : wenn...

Hartmut Koptein 28. Mai 2002

Also sind Viren, Trojaner, Datenverlust (in der beschrieben Art im Artikel) und 0190...

emoTron 28. Mai 2002

da hartmut wohl ein EXPERTE ist bin ich dafür jedem windows-user eine linux / unix...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /